Vielsaitiger Gitarrengesang

Posted by on 4. August 2013

Internationale Beteiligung am Eröffnungskonzert des 5. Mühlhäuser Saitensommers

 

Von Iris Henning

 

Mühlhausen. Gitarrengesang, wie er in Mühlhausen nur selten zuhören ist: Ein vielsaitiges Konzert, ausgerichtet von Gitarristen mit international vorzüglichem Ruf, gab am Wochenende den Auftakt des 5. Mühlhäuser Saitensommers. Nur Bestes war den Initiatoren und Organisatoren des seit 2009 jährlich stattfindenden Saitensommers – Nozomi Kimura und Boris Tautorat der Musikschule „Guitar Dojo“ – gut genug für ihr erstes Jubiläum. Der Festsaal des Rathauses war passende Kulisse für dieses Ereignis.

Warmherzig Klangvolles boten die „Los Desperados“, ein internationales Gitarren-Quartett, dar: Es überraschte unter anderem mit den so beliebten und populären Melodien aus der Nussknacker Suite von Peter Tschaikowski. Nur: Als als so ein frisch zubereiteter Gitarrengesang waren diese in Mühlhausen vermutlich noch niemals zu hören. Den Anspruch, ein internationales Quartett zu sein, unterstreicht das Ensemble nicht nur durch seine Mitglieder aus Deutschland und Japan, sondern ebenso durch die ausgewogene Musikauswahl. So gehörten Tänze aus Russland, Arabien und China ebenso dazu wie ein Walzer aus Wien.

Für Exotik sorgten anschließend die mitunter weit gereisten Gäste: Kimmo Rahunen aus Finnland stellte sich mit in hiesiger Region eher unbekannten Kompositionen vor. Er wählte Werke von Silvius Leopold Weiß und Heitor Villa-Lobos für seinen Auftritt in Mühlhausen. Weiß (1687 – 1750) galt seinerzeit als technisch herausragender Lautenvirtuose. Der Brasilianer Heitor Villa-Lobos (1887 – 1959) gilt als der populärste Komponist Klassischer Musik seines Landes.

In die Ohren und Herzen des Publikums spielte sich ebenso der Italiener Luciano Marziali mit seiner Gitarre. Sein Programm wählte er aus der Zeit des 19. und 20. Jahrhunderts. Marziali zählt in der Welt der Gitarristen als gefeierter Solist. Er ist Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe.

Einen reizvollen Abschluss bot das Duo Noriko Kimura (Gesang) und Christiane Spannhof (Gitarre). „Das Wandern ist des Müllers Lust“ als klassische Kammermusik zu erleben – das gibt es wahrlich nicht alle Tage. Die Popularität dieses Liedes besonders unter Wanderfreunden hat schließlich fast vergessen lassen, dass „Das Wandern“ Teil des Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ von Franz Schubert ist.

Überhaupt war an jenem Saitensommer-Eröffnungsabend viel Interessantes aus der Welt der Musik zu erfahren. Willi Tautorat, der Onkel des begabten Gitarristen Boris Tautorat, führte als Moderator charmant und wortgewandt durch den Abend.

Weitere Höhepunkte des 5. Mühlhäuser Saitensommers waren neben dem Eröffnungskonzert noch die „Nacht der Langen Saiten“ am Samstagabend in der Kulturfabrik und am Sonntagabend das Abschlusskonzert der Workshop-Teilnehmer in der Stadtbibliothek. Der alljährliche „Mühlhäuser Saitensommer“ ist eine klangvolle Bereicherung für die traditionsreiche Musikstadt Mühlhausen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.