Die Magie der Geschichtenbilder

Posted by on 7. April 2013

Die Erfurter Künstlerin Christiane Winter zeigt im Schloss Dryburg eine zauberhafte Welt

Von Iris Henning

Bad Langensalza. Häusergiebel wiegen sich leise im Wind, ein buntes Dorf windet sich zu einer lustigen Spirale, ins Riesenhafte mutierte Pflanzen recken sich in den Himmel, winzige Menschenlibellen huschen über eine Fabelwiese: Christiane Winters Bilderwelt entführt in das Reich der kindlichen Phantasie und des magischen Zaubers. Vor ihren Arbeiten bleibt man stehen und möchte am liebsten selbst wieder ein Kind sein, um unbeschwert in dieses Märchenhafte eintauchen zu können.

Am Donnerstagabend wurde die Ausstellung der Erfurter Künstlerin und Kunstlehrerin in der Galerie im Schloss Dryburg eröffnet. Die Künstlerin, Jahrgang 1968, kam auf Einladung des Vereins Kunstwestthüringer in die Kur- und Rosenstadt. „Ich habe in Erfurt die Bilder von Christiane Winter gesehen und die wollte ich unbedingt in unserer Galerie ausstellen“, erzählt die Vorsitzende des Vereins, Judith Unfug-Leinhos.

Mit ihren Arbeiten begegnet die vierfache Mutter „nachdrücklich und konsequent unserer heutigen Welt, die geprägt ist vom visuellen Overkill und einer stetigen, atemlosen Technisierung in fast allen Bereichen“, sagte Juliane Döbel in ihrer Laudatio über die Erfurterin. Aus den gemalten Häusern sieht sie die Gedanken, Vorstellungen und Träume derer, die darin wohnen könnten, in den Himmel steigen. „Das Innen und Außen verschmelzen zu einem wunderlichen Konstrukt. … Gebautes, Gedachtes, Gesagtes und Geträumtes gehen Verbindungen ein, die wir gern hätten“, so die Laudatorin.

Mit ihren Geschichtenbildern stellt sich die Erfurter Künstlerin als eine Spezialistin in der Technik des Druckens von Radierungen vor. Zum Drucken verwendet sie sowohl verschiedene natürliche als auch industriell hergestellte Materialien. Ätzradierungen, Aquatinta und Kaltnadel – häufig sehr aufwendig mit mehreren Platten gedruckt – bringen unvorhergesehene und zufällige Strukturen und Zeichen hervor. Die greift die Künstlerin mit großer Freude am Gestalten, Erzählen und Fabulieren auf. Sie lässt skurrile Stadtlandschaften und menschliche Gestalten entstehen, graublaue Nebelschwaden aufsteigen und phantasievolle Blumiges ranken. Alles wirkt warmherzig vertraut und doch wie von einer anderen Welt. Manchmal genügt Christiane Winter aber auch schon allein das Spiel von Strukturen und Farben, um ein Bild als abgeschlossen zu betrachten.

Die Ausstellung von Christiane Winter ist die zweite des Jahres 2013 im Veranstaltungskalender der Kunstwestthüringer-Galerie. Zu sehen ist ihre magische Bilderwelt bis zum 25. Mai. Geöffnet hat die Galerie im Schloss Dryburg donnerstags bis samstags von 14 bis 17 Uhr. Der Besuch der Ausstellung ist kostenfrei.

 DIASCHAU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.