Ein Superstar wird postum gefeiert

Posted by on 4. Oktober 2011

Das 5. Marienkonzert will musikalisch-theatral an das schillernde Leben von Franz Liszt erinnern.

Eine Performance begleitet durch den Abend in der Konzertkirche St. Marien

 

Von Iris Henning

 

Mühlhausen. Würde Franz Liszt heute leben, würde er vermutlich als ein „Superstar“ gefeiert werden. Er gilt als einer der größten Klaviervirtuosen, produktiver Komponist, Schriftsteller, Kapellmeister, Theaterleiter sowie als ein unwiderstehlicher Frauenheld und rastlos Reisender. Hauptsächlich ist es aber seine Musik, die ihn unvergessen macht.

Am 22. Oktober 2011 vor 200 Jahren wurde Franz Liszt geboren. Das Jubiläum des Superstars wird auch in Mühlhausen

Der Mühlhäuser Stadtorganist Denny Ph. Wilke lädt zu diesem besonderen Geburtstagsfest ein. Das Konzert „Franz Liszt zu Ehren“ beginnt am 21. Oktober, 21 Uhr, in der Marienkirche. Foto:Iris henning

gefeiert. „Mit einem ganz besonderen Geburtstagsfest“, wie Denny Ph. Wilke, der künstlerische Leiter der Mühlhäuser Marienkonzerte und Mühlhäuser Stadtorganist, auf das nächste Konzert in der Kirche St. Marien neugierig macht. Das findet am Vorabend des Jubiläumsgeburtstages des großen Meisters statt. Um 21 Uhr beginnt es. „Es gibt nicht nur Musik. Es gibt auch Theater, Video und noch ein bisschen mehr“, sagte Wilke während eines Treffens in der 3K-Theaterwerkstatt. Und wer von den Gästen wolle, könne sogar bis in den 200. Geburtstag von Liszt hineinfeiern.

Spieler der Theaterwerkstatt werden das Liszt-Konzert, an der Orgel gestaltet durch den Stadtorganisten, mit einer Performance begleiten. Die Texte dafür stammen aus der Feder des einstigen Mühlhäusers Peter Dulinski. „Wir wollen gemeinsam das schillernde Leben Liszts musikalisch-theatral, spielerisch und mit einer Prise Humor in der Konzertkirche St Marien Revue passieren lassen“, erklärt Wilke. Im Anschluss an das Konzert besteht für die Gäste die Möglichkeit, gegen einen kleinen Obolus mit der Mühlhäuser Straßenbahn in die 3K Theaterwerkstatt zu fahren, um dort kurz nach Mitternacht auf den Jubiläumsgeburtstag anzustoßen und noch eine nette Stunde bei Plaudereien zu verbringen.

Wenn Franz Liszt auch nie in Mühlhausen gewirkt hat, sieht Denny Ph. Wilke dennoch eine direkte Verbindung geknüpft. So wurde die Sauer-Orgel in St. Marien vor 120 Jahren mit einem Stück aus Liszts Feder eingeweiht. Selbstverständlich, dass auch er, Wilke, zur Ehrung von Franz Liszt Kompositionen dieses Superstars zum Konzert spielt.

Karten für dieses fünfte Marienkonzert in diesem Jahr (11 Euro, ermäßigt 8 Euro) gibt es im Vorverkauf in der Tourist-Information an der Ratsstraße. Restliche Karten sind an der Abendkasse zu haben.

Das sechste Marienkonzert findet am Sonntag, 30. Oktober, statt. Auch das ist ein Jubiläumskonzert. Es ist dem 400. Todesjahr des in Mühlhausen geborenen Komponisten Johannes Eccard gewidmet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.