Mozart plus Klezmer plus Jazz

Posted by on 29. August 2011

Der Freundeskreis Mühlhäuser Museen lädt zum zweiten Benefizkonzert in die Marienkirche ein. Der Klarinettist Helmut Eisler tritt mit dem Thüringischen Kammerorchester Weimar auf

 

Von Iris Henning

 

Mühlhausen. Ein zweites Benefizkonzert, organisiert vom Freundeskreis der Mühlhäuser Museen, soll weiteres Geld für

Der populäre Klezmer-Klarinettist Helmut Eisler kommt wieder nach Mühlhausen. Am 4. Oktober gibt er gemeinsam mit dem Thüringischen Kammerorchester Weimar ein Konzert. Foto: Iris Henning

die Mühlhäuser Museen einspielen. „Damit wollen wir die Restaurierung weiterer Bauernwehren ermöglichen“, sagt Dr. Michael Scholl, der Vorsitzende des Freundeskreises. Er hofft, an den Erfolg des ersten Benefizkonzerts im November vergangenen Jahres anknüpfen zu können. Knapp 400 Besucher kamen damals zum Konzert mit dem Klezmerklarinettisten Helmut Eisel und dem Konzertpianisten Sebastian Voltz, die Musik Robert Schumanns jenseits traditioneller Hörgewohnheiten präsentierten.

Der populäre Klarinettist Helmut Eisel, der sich der Klezmer-Musik verschrieben hat, wird auch in diesem Jahr wieder auftreten, dieses Mal mit dem hochkarätigen Thüringer Kammerorchester Weimar. Am Dienstag, 4. Oktober, geben sie unter der Überschrift „Zeitreise“ das Konzert in der Marienkirche.

„Ein Klezmer und ein klassisches Orchester gemeinsam – das bietet den Zuhörern die Möglichkeit, Zeuge ungewöhnlicher Begegnungen zu werden und sich gemeinsam auf die Reise zu begeben: Von Land zu Land und sogar durch die Zeit“, macht Dr. Scholl neugierig auf dieses Konzerterlebnis.

Das Kernstück des Konzertprogramms mit dem Thüringischen Kammerorchester ist die höchst individuelle Bearbeitung des Mozart-Klarinettenkonzerts durch den Klezmer-Klarinettisten Helmut Eisel. Er „lässt seine Zuhörer auf verblüffend neue Weise in Mozarts Musik eintauchen, lässt in improvisatorisch frei gestalteten Passagen Mozart’sche Lebensfreude und musikalische Tiefgründigkeit in einen lebendigen Dialog mit Stilelementen aus Klezmer und Jazz treten“, heißt es in der Konzertankündigung.

„Wir denken, dass wir mit diesem wunderbaren Konzert wieder die Liebhaber niveauvoller Musik ansprechen“, sagt Dr. Scholl. Er, der für außergewöhnliche Konzerterlebnisse mitunter weite Reisen unternimmt, freut sich schon auf die Begegnung mit der Musik, den Künstlern und den Kunstliebhabern in der Marienkirche.

Ausgestellt während des Konzerts werden die bereits restaurierten Bauernwehren – einmalige Fundstücke aus der Zeit des Bauernkrieges. Das Bauernwehr oder auch Hauswehr genannte Messer gilt als typische Waffe des einfachen Volkes im Mittelalter und der Frühen Neuzeit, die besonders im 15. und 16. Jahrhundert weit verbreitet war. Die Bauernwehren, die in Besitz der Mühlhäuser Museen sind, wurden im Jahr 1997, während der Beräumung des ehemaligen Truppenübungsplatzes Weberstedt, gefunden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.