Zeit der Blumen

Posted by on 10. Mai 2011
Kunstwestthüringer bereichert mit einer Ausstellung den Wettbewerb „Entente florale“

 

Kaum sind die Mitglieder des Vereins Kunstwestthüringer von ihrem Arbeitsaufenthalt aus Italien zurück, bereiten sie eine neue Ausstellung in ihrer Heimat vor. Am kommenden Donnerstag, 12. Mai, wird zur Vernissage von „Danza dei fiori“ in das Schloss Dryburg eingeladen.

 

Von Iris Henning

 

Bad Langensalza. Erst schweifen sie in die Ferne, dann holen sie sich ein Stück Ferne in die Heimat: Der Verein

„Danza dei fiori", Tanz der Blumen, ist der Titel der neuen Ausstellung in der Galerie Schloss Dryburg. Judith Unfug-Leinhos zeigt vorab schonmal eine Arbeit des Japaners Norio Takaoka. Foto: Iris Henning

Kunstwestthüringer ist in Fahrt gekommen. Zwölf aus der Runde hatten sich auf den Weg nach Italien an den Gardasee, nach Gargnano, gemacht, angeführt von ihrer Vorsitzenden Judith Unfug-Leinhos. Das Kloster San Tomaso war ihr Ziel. Keine Auszeit stand auf dem Mehrtagesprogramm – im Gegenteil: eine intensive Schaffensphase. „Wir haben unglaublich viel gemalt“, blickt die Chefin auf den Italien-Ausflug zurück. Viel Beachtung fanden die Arbeiten der deutschen Künstler dann auch während einer Ausstellung im Kloster. Selbst der Bürgermeister von Gargnano war unter den Gästen.

Kaum wieder zu Hause angekommen, gibt es nur eine kleine Atempause für den Künstlerverein. Dieses Mal ist er Gastgeber für Kunst aus der Ferne. Die nächste Ausstellung im Schloss Dryburg – die zweite seit Umzug des Vereins von Mühlhausen nach Bad Langensalza – stellt Arbeiten von internationalen Gästen vor. Nora Blaj aus Rumänien, Georg Brandner aus Österreich, Brunivo Buttarelli und Angelica Tulimiero aus Italien sowie Norio Takaoka aus Japan zeigen Beispiele ihres Schaffens unter dem Titel „Danza dei fiori“, Tanz der Blumen.

Diese Ausstellung ist zugleich ein Beitrag des Vereins Kunstwestthüringer zum europäischen Wettbewerb „Entente florale“, an dem sich auch die Kur- und Rosenstadt Bad Langensalza beteiligt. Eröffnet wird die „Danza dei fiori“ am kommenden Donnerstag, 12. Mai, um 19 Uhr. Zu sehen sein werden Arbeiten sehr kontrastierende Handschriften, nicht nur, weil ihre Urheber aus verschiedenen europäischen Himmelsrichtungen kommen, sondern weil sie sich auch ganz verschiedener Genres und Techniken bedienen. „Danza dei fiori“ lädt bis zum 25. Juli zum Besuch ein.

Die erste Ausstellung in Schloss Dryburg des Kunstwestthüringers wurde übrigens von 380 Gästen besucht. „Das ist für eine kleine Stadt wie Bad Langensalza doch eine tolle Bilanz über diesen Zeitraum“, freut sich Judith Unfug-Leinhos über das Interesse an zeitgenössischer Kunst und das Angenommenwerden im neuen Heimatort.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.