Hexentanz in der Walpurgisnacht:

Posted by on 26. April 2011
Auf der Thiemsburg wird wie im Mittelalter gefeiert

 

Von Iris Henning

 

In der Walpurgisnacht, der Nacht zum 1. Mai, werden die Hexen aktiv. Jedes Jahr fliegen die Walpurgis-Hexen auf obskuren Fluggeräten wie Besen, Mistgabeln und Tieren aus allen Himmelsrichtungen herbei, um sich dann mit ihrem Herrn und Meister, dem Teufel, zu treffen und bis zum Morgengrauen ein rauschendes Fest zu feiern. In diesem Jahr treffen sie sich auch wieder auf der Thiemsburg bei Bad Langensalza. Moderne Hexen machen eine Uhrzeit aus: am Samstag, 30. April, um 18 Uhr soll das Fest beginnen.

 

Man tanzt, man schwatzt, man trinkt, man liebt; nun sag‘ mir, wo’s was Bess’res gibt? So etwa fragte auch der satanische

Stelldichein der Hexen: eine Party für die ganze Familie wird die Walpurgisnacht auf der Thiemsburg. Kindern, die im Hexenkostüm kommen, ist eine Überraschung versprochen. Foto: Iris Henning

Mephisto Goethes philosophischen Helden Faust auf dem Blocksberg, dem Tanzplatz der Hexen. Mephisto muss gegrinst haben bei diesem Satz, der mehr eine Feststellung als eine Frage ist.

Geschwatzt und getrunken, gefeiert und gelacht wird in der Walpurgisnacht seit vier Jahren auch auf der Thiemsburg. Mehr als 1300 Besucher kamen im vergangenen Jahr zur mittelalterlichen Walpurgisnacht – darunter viele kleine Hexen mit spitzen Hüten – und erlebten mit der gruseligen, aber humorvollen Oberhexe Thekla, dem lustigen Gaukler Feuergeist, dem geheimnisvollen Märchenerzähler Andreas von Rothenberg und den gut gelaunten Musikanten von „Fidelius“ einen wunderbaren nächtlichen Hainich-Zauber.

Viel Reflexion darüber, was dieses Fest heute eigentlich noch bedeutet, gibt es allerdings nicht. Warum dennoch so viele Gefallen daran finden, liegt nahe: Party – ein Grund zum Feiern.

Zur Walpurgisnacht auf die Thiemsburg warten Gaukler, Märchenerzähler, Hexen und die Musikanten darauf, die Gäste bis tief in die Nacht zu unterhalten, wie es einst im Mittelalter zur Walpurgisnacht üblich war. Andreas von Rothenberg wird über merkwürdige, schaurige und ungeheure Dinge berichten, der Feuergeist seine heißen Kunststückchen vorführen und die Musikanten von „Fidelius“ werden gesellige Lieder aus dem Mittelalter darbieten. Als Besuch aus dem Land der finsteren Gestalten werden erstmals Teufel und Hexen der Gruppe „Luzi-Hexen“ aus dem bayerischen Landshut erwartet. Mit ein paar wilden Tänzen und derben Späßen pflegen die Hexen der Neuzeit das überlieferte Hexen-Brauchtum.

Mit teuflisch gut Gesottenem, Gebratenem und Gegrillten will das Team aus dem „Forsthaus Thiemsburg“ die Walpurgisnacht kulinarisch verzaubern. Und ganz ohne Hexerei ist der Eintritt zu dieser Party frei.

 

Nachtwanderung

 

Geheimnisvoll wird es während der Nachtwanderung in der Walpurgisnacht durch den wie verzaubert wirkenden Nationalpark Hainich werden. Zwei Hainich-Feen, Claudia Wilhelm und Susanne Merten, werden die Wanderer begleiten und ihnen viel Wissenswertes über die Kraft der Kräuter berichten. Damit jeder sie auch gut verstehen kann, greifen die Hainich-Feen auf moderne Technik zurück: auf Headsets.

Ein Tipp für alle, die mitwandern wollen: Bitte eine Taschenlampe mitbringen. Gegen einen kleinen Pfand können die Taschenlampen an diesem Abend auch ausgeliehen werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.