Nr. 2 für die Mühlhäuser Museen

Posted by on 8. April 2011
Eine wertvolle Preisträgermappe ergänzt nun die Sammlung Thüringer Kunst

 

Die Sammlung Thüringer Kunst der Mühlhäuser Museen ist um eine Besonderheit ergänzt worden. Sie ist seit gestern um die Preisträgermappe Nr. 2 der Kunstmesse „artthür“ 2010 des Verbandes Bildender Künstler (VBK) Thüringen reicher.

 

Von Iris Henning

 

MÜHLHAUSEN.

GESCHENK: Jürgen Winter (rechts) freut sich mit Dr. Thomas Wurzel, Prof. Klaus Nerlich (VBK Thüringen) und die Künstlerin Uta Feiler (von links) über die Aufnahme der Preisträgermappe in den Bestand der Mühlhäsur Museen.

Lediglich 20 Stück dieser elitären Mappen gibt es. Sie beinhalten Grafiken und Fotografien aller bisherigen mit dem „Kunstpreis artthuer“ ausgezeichneten Künstler: Beate Debus aus Oberalba, Hans-Christian Schink aus Leipzig, Reiner Ende aus Friedrichsrode, Katrin Gaßmann aus Erfurt, Gisela Eichardt aus Berlin, Uta Feiler aus Erfurt und Erik Buchholz aus Gera. „Eine wunderbare Ergänzung unserer Sammlung“, freut sich Jürgen Winter, Kurator dieser Sammlung und Fachreferent für Kunst in den Mühlhäuser Museen, über die Preisträgermappe Nr. 2.

Die wertvolle Mappe ist ein Geschenk der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen an die Mühlhäuser Museen. „Damit wollen wir die Sammlung Thüringer Kunst unterstützen“, sagte der Geschäftsführer der Stiftung, Dr. Thomas Wurzel, bei der Übergabe.

Der Kunstexperte zählt neben Dr. Rolf Luhn, Geschäftsführer der Artregio der Sparkassenversicherung, seit Jahren zu den zuverlässigsten Helfern und Gönnern dieser Sammlung. Mit der Schenkung der Preisträgermappe führt die Stiftung ihre langjährige Zusammenarbeit mit den Mühlhäuser Museen fort. Eine Otto-Dix-Lithografie, die Reihe Thüringer Grafikkalender und die Grafikmappe „D 206. Die Thüringer Sezession“ sind einige markante Beispiele der bisherigen Förderung.

Seit Ende der 1980er Jahre widmen sich die Mühlhäuser Museen, besonders in Person von Jürgen Winter, der Aufgabe, dem facettenreichen Kunstraum Thüringen mit einer eigenen Sammlung. Kontinuierlich wurden wichtige Werke Thüringer Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts erworben. Bereits nach zwei Jahrzehnten bietet der Bestand an Thüringer Gegenwartskunst einen Überblick über die spannende Kunstszene in den Jahrzehnten großer gesellschaftlicher Umbrüche und dokumentiert den Reichtum und die hohe Qualität zeitgenössischen künstlerischen Schaffens in Thüringen.

Es gibt, außer in Mühlhausen, kein Museum in Thüringen, das gezielt Thüringer Kunst sammelt. Die Mühlhäuser Museen sind somit die Einzigen, die Neubewertungen und Wiederentdeckungen in der Thüringer Kunstlandschaft möglich machen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.