Störenfried in Zella

Posted by on 23. September 2010

Kunst in Kirchen (6): Katrin Gaßmann macht den Kirchenraum anders sichtbar

ZELLA.

Über sieben Wochen zeigen sieben Kirchen links und rechts des Landgrabens zeitgenössische Kunst. Das Leitbild „Über Kreuz“ hat die in Erfurt lebende Künstlerin Katrin Gassmann zum Gedankenspiel zu einer kleinen Provokation angeregt. Sie entwickelte eine 49 Meter lange Buchstabeninstallation. Als Gedankenlinie zieht die sich über 21 Kirchenbänke in der Kirche St. Nikolaus in Zella.

Diese Arbeit erweise sich „als kunsttheoretische Reflexion des gesamten Kunst-in-Kirchen-Projekts“, charakterisiert Kunsthistorikerin Dr. Susann Ortmann die Gassmann-Arbeit. In einem das Kirchengestühl durchziehenden, materiell gewordenen Gedankenband reflektiere sie den Prozess der Werkentstehung – eine Reflexion, die sich zum Werk selbst auswachse. Dabei wolle die gezogene Buchstabenlinie den Raum nicht offenkundig stören. Aber ein wenig Störenfried wolle die Künstlerin dennoch sein, um wahrgenommen zu werden und um den Kirchenraum einmal anders sichtbar zu machen.

Katrin Gaßmann selbst begreift ihre „Störenfried“ betitelte Arbeit als künstlerische Intervention in einem funktionierenden Kirchenraum. „Man könnte den künstlerischen Auftrag auch als eine zwangsläufige Ruhestörung bezeichnen“, sagt sie. Denn Kunst störe fast immer, außer denjenigen, der sie begrüße.

Ihre Gedanken führt die Künstlerin heute Abend, ab 19 Uhr, in der kleinen katholischen Dorfkirche fort. „Die Gedanken sind frei“ heißt der literarisch-musikalische Abend, während dem die Künstlerin als Literatin zu erleben ist. Begleitet wird sie dabei von Robert Fränzel am Saxophon.

Neben der Kirche in Zella sind die Kirchen in Bickenriede, Horsmar, Dörna, Struth, Eigenrieden und Sollstedt am Kunst-in-Kirchen-Projekt 2010 beteiligt. Sie haben bis zum 2. Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Das nächste und letzte Begleitprogramm findet am Samstag, 2. Oktober, in der St.-Jakobus-Kirche in Struth statt. Um 17 Uhr beginnt dort der literarisch-musikalische Abend „nachtkalt – mondhell“ mit Thomas Hahnemann (Saxophon, Klarinette), Christian Deather (Kontrabass, Obertoninstrumente) und dem in der Kirche ausstellenden Künstler Harald R. Gratz, der Texte von Joseph Freiherr von Eichendorff liest.

Iris Henning

Das Projekt Kunst in Kirchen wird gefördert durch: Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Art-Regio SV Sparkassenversicherung, Sparkasse Unstrut-Hainich, Thüringer Kultusministerium, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Evangelischer Kirchkreis Mühlhausen, Bistum Erfurt, Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.