Traumurlaub in Wandalusien

Posted by on 1. Juli 2010
Die Kulturschaffenden zieht es während der schönsten Zeit im Jahr gar nicht so weit in die Ferne

Fernweh. Das Wort kam niemandem über die Lippen. Die Ansprüche an den Urlaub sind andere. Erholung, etwas Ruhe, kleine Ausflüge stehen auf der Liste vieler Kulturschaffenden im Landkreis. Das Fernweh hält sich in Grenzen.

Von Iris Henning

LANDKREIS.

Frankreich ist der Urlaubstraum von Judith Unfug-Leinhos, der Vorsitzenden des Vereins Kunstwestthüringer. „Darauf freue ich mich riesig“, sagt die in Thamsbrück lebende Lehrerin. Den Stress der vergangenen Wochen will sie hinter sich lassen. Schule und Vereinsarbeit mal für eine kurze Zeit „vergessen“. Zudem nimmt sie sich mit ihrem Mann eine kleine Auszeit von der Groß-Familie. „Meine drei Kinder sind während der Zeit gut untergebracht – im ‚Hotel Oma‘ zum Beispiel“, sagt sie. Richtigen Familienurlaub wird es trotzdem geben: Im Herbst. Da soll es für eine Woche in die Türkei gehen.

Martina Sellmann, die ehrenamtliche Geschäftsführerin des Kulturbundes, hat derzeit alle Hände voll zu tun, die Jubiläumsausstellung der „Kleinen Galerie“ vorzubereiten. Die wird in diesem Jahr 35 Jahre alt und am 11. August soll die Ausstellung an diese 35 Jahre erinnern. Ihren Urlaub hat sie in den September gelegt. Groß fortfahren will sie nicht. „Das ist nicht das Richtige für mich“, fühlt sie sich nicht in die Ferne gezogen. Sie liebt die kleinen, spontanen Tagesausflüge. Bei Besuchen von Ausstellungen und Museen will sie sich entspannen.

Fernweh verspürt auch Andreas Weber vom städtischen Kulturamt nicht. Ihn und seine Familie zieht es seit Jahren auf die autofreie Insel Hiddensee. Radfahren, reiten, wandern, schwimmen und die Ruhe genießen – darauf freut sich die Familie Weber das ganze Jahr über.

Denny Ph. Wilke, der künstlerische Leiter der Mühlhäuser Marienkonzerte und Mühlhäuser Stadtorganist, ist derzeit in Zingst auf dem Darß. Seit zehn Jahren ist der Ostseeort sein Urlaubsfavorit. „Es ist zu herrlich hier“, schwärmt der junge Organist. Ganz von der Arbeit lassen kann er aber selbst im Urlaub nicht. Übungsstunden an der Orgel gehören dazu, ein Konzert in Zingst steht auf dem Urlaubsplan sowie die Orgelbegleitung während der sonntäglichen Gottesdienste. Zudem bereitet sich Wilke auf ein Orgelkonzert im nächsten Monat in Sydney, Australien, vor.

Auf dem Fahrrad unterwegs ist der Leiter der Kreismusikschule Johann Sebastian Bach. „Das ist seit vielen Jahren immer wieder unser Traumurlaub“, freut sich Christian Rangnick schon auf die bevorstehende Tour. Die führt in diesem Jahr von Berlin nach Kopenhagen.

„Wir verbringen den Sommer in Wandalusien“, scherzt Reinhard Wand, Künstler aus Dachrieden. Er und seine Frau Christiane verreisen nicht. Sie sind mit ihrem Café „Bisschen bunt“ für Urlauber und Gäste da. Mit Blumen, Plastiken regionaler Künstler und imposanten Spolien haben die Wands ihren Café-Hof geschmückt. „Hier fühlen wir uns wohl“, sagen sie – und freuen sich, wenn ihre Gäste sich bei ihnen wie Urlaub fühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.