Spannung im Dämmerlicht

Posted by on 30. Juni 2010
Auftakt des Westthüringer Festspielsommers im Mühlhäuser Rathaushof

Theater unter dem Sternenhimmel: Damit verabschiedete sich die 3KTheaterwerkstatt am Wochenende in die Sommerpause. Im abendlichen Dämmerlicht führte sie vor der Kulisse des historischen Rathaushofes den Mittelalter-Krimi „Der Name der Rose“ von Umberto Eco auf und gab damit den Auftakt für den „Westthüringer Festspielsommer“.

Von Iris Henning

MÜHLHAUSEN.

Es geschieht im Jahr 1327. In einem Franziskanerkloster kommt es zu einem unnatürlichen Todesfall. William von Baskerville will den Dingen auf den Grund gehen. Innerhalb seiner Ermittlungen kommt es zu weiteren mysteriösen Todesfällen …

Der historische Kriminalroman, der in einer italienischen Benediktinerabtei spielt, entwirft ein lebendiges Bild des späten Mittelalters mit seinen politischen, sozialen und religiösen Konflikten und Intrigen. Geschickt platziert Eco eine Kriminalgeschichte in enge Klostermauern und spiegelt die Auseinandersetzungen in der großen Welt mit all ihren Facetten im abgeschiedenen Mikrokosmos wider. Geschickt gelingt es dem Regisseur Bernhard Ohnesorge zudem, Anspielungen auf aktuelles Zeitgeschehen hineinzuflechten. Das macht das Stück um so reizvoller und spannender.

Erstmals wurde „Der Name der Rose“ am Wochenende unter freiem Himmel aufgeführt, wobei der mittelalterliche Mühlhäuser Rathaushof als Hintergrund gewählt wurde. Mit dieser Aufführung knüpfte die Theaterwerkstatt an die bereits bestehende Sommertheater-Tradition. Gleichzeitig begann mit dieser Ausführung der „Westthüringer Festspielsommer“, initiiert und unterstützt von der „Stiftung Westthüringen“ der VR Bank Westthüringen. Der Festspielsommer ist das erste Projekt der noch sehr jungen Stiftung.

„Mit dem Festspielsommer wird es uns möglich sein, mit unsere ‚Rose‘ nach unserer Sommerpause auf Reisen gehen“, freut sich Theaterleiter Bernhard Ohnesorge über diese kulturelle Initiative. So wird „Der Name der Rose“ im August noch drei Mal an verschiedenen historischen Orten zu sehen sein: im Kloster Volkenroda, im Augustinerkloster in Gotha und in Treffurt auf Burg Normanstein.

Zuvor wird sich die Theaterwerkstatt 3K nach ihrer Sommerpause, am 10. August,in Mühlhausen zurückmelden – ohne mysteriöse Todesfälle, dafür mit einer Grillparty und einem Überraschungsprogramm.

DIASCHAU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.