Kahlschlag

Posted by on 11. März 2010

Nicht nur der Verein Kunstwestthüringer sieht sich in der Klemme. Auch im Kulturbund weiß niemand so recht, wie es weiter gehen kann, wenn die Förderungen ausbleiben. Große Kopfschmerzen hat auch der Verein 3K.

Es sieht so aus, als gehe es in diesem Jahr der Kunst und Kultur an den Kragen. Wer braucht sie auch noch, wenn das Geld knapp geworden ist? Sollen doch die paar Kunstenthusiasten anderswo hinfahren, um ein paar Bilder anzusehen. Die jährlich etwas mehr als 15000 Besucher der Veranstaltungen des Kulturbundes können sich genauso gut ihre Unterhaltung in den Seifenopern und Dschungel-Shows im Fernsehen suchen. Na, und ein anspruchsvolles jugendkulturelles Zentrum mit Schwerpunkt Theater, wie es 3K bietet, braucht hier kein Mensch. Die jungen Leute ziehen sowieso alle weg.

Aus den künftig verwaisten Kulturstätten ließen sich dann irgendwann Beratungsstellen machen: Beratungsstellen für Menschen mit Depressionen und Alkoholproblemen. Denn wo es keine Begegnungsstätten für junge Leute gibt, da wird einfach abgehangen. Mit der Flasche in der Hand. Weil: Ist ja nichts los im Städtchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.