Zwei Neue

Posted by on 15. September 2009
FSJlerinnen bereiten sich in der Theaterwerkstatt 3K auf ihren Beruf vor

Ein Jahr lang verstärken Saskia Rudat aus Dresden und Lia-Marlin von Oesen aus Einbeck die Mühlhäuser 3K-Mannschaft. Die Jugendlichen im Alter von 18 und 20 Jahren wählten für sich das Freiwillige soziale Jahr (FSJ) als Vorbereitung auf ihren künftigen Beruf.

MHLHAUSEN (ih).

Saskia Rudat l. und Lia-Marlin von Oesen (2)Saskia will Schauspielerin werden. Ihr großer Traum ist es, eines Tages im Theater auf der Bühne zu stehen. Vielleicht ist Lia-Marlin dann ihre Kollegin. Wunschberuf der 20-Jährigen ist Bühnen- und Kostümbildnerin oder Maskenbildnerin. Kennengelernt haben sich Saskia und Lia-Marlin in Mühlhausen. Als FSJerinnen begegneten sie sich im Verein 3K. Ein Jahr lang, bis 31. August 2010, werden sie in dem jugendkulturell und theaterpädagogisch ausgerichteten Verein ihre Erfahrungen sammeln – und Hilfe sein. Das verspricht sich 3K-Leiter Bernhard Ohnesorge. „Ohne die FSJler könnten wir vieles gar nicht mehr schaffen“, sind seine guten Erfahrungen aus den letzten Jahren. Darum ist er besonders froh, dass die Sparkassenkulturstiftung Hessen-Thüringen seit 2004 eine der beiden FSJ-Stellen kontinuierlich unterstützt. „Dafür sind wir dessen Geschäftsführer, Dr. Thomas Wurzel, auch sehr dankbar“, sagt der Theatermann. Saskia, deren Stelle die geförderte ist, hat gleich einen großen Auftrag übertragen bekommen: Sie ist die Projektleiterin für die bevorstehende „arthedrale IV“, die im Oktober und November stattfindet. Lia-Marlin wird entsprechend ihres Berufswunsches hauptsächlich mit Atelierarbeiten beauftragt. Erste Bewährungsproben haben beide bereits hinter sich: Sie unterstützten die Theaterwerkstatt beim Großfigurenumzug zur Mühlhäuser Kirmes und bei ihrem Auftritt zum Mittelalterfest in Bad Langensalza. „Viel Arbeit und viel Spaß“, resümieren die beiden. Das ist genau nach ihrem Geschmack. Nur im Städtchen Mühlhausen, das für ein Jahr ihre Heimat ist, wünschten sie sich ein breiteres Szene-Angebot für junge Leute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.