Gesucht, gefunden, ausgestellt

Posted by on 27. Juli 2009
In der Kirche Divi Blasii: „Bach – wohltemperierte Spurensuche in l und Aquarell“

Johann Sebastian Bach. Was würde einer wie er, der es im Leben nie leicht gehabt hat, wohl sagen, wenn er von seiner anhaltenden Verehrung wissen würde? Diese Frage wird nie beantwortet werden. Dem Musikgenie, das von 1707 bis 1708 als Organist der Mühlhäuser Divi-Blasii-Kirche wirkte, ist die derzeitige Ausstellung in der Kirche gewidmet.

MHLHAUSEN (ih).

090604 eberhard vaterWas ist in dreihundert Jahren geschehen und wie sehen die Wirkungsorte Bachs heute aus? Viertausend Kilometer ist das Mühlhäuser Ehepaar Eberhard und Christina Vater durch Deutschland gequert, um zu sehen, zu malen, mit Menschen zu reden und dabei immer wieder auch Bach zu hören. Während Eberhard Vater, inspiriert durch die selbst gestellte Aufgabe, die Wirkungsstätten Bachs in wohltemperierten Farben festhielt, suchte sie die Begegnungen mit den Menschen immer mit der Frage im Kopf: Wie wird das Bach’sche Erbe heute angenommen und der ffentlichkeit zugänglich gemacht?

Nach zwei Jahren intensiver Arbeit an dem Thema „Johann Sebastian Bach“ ist eine kleine, feine Ausstellung entstanden: „Bach – wohltemperierte Spurensuche in l und Aquarell“ titelt der malfreudige Pfarrer im Ruhestand diese, die seit Mitte Juni in der Kirche Divi Blasii zu sehen ist. Die fünfundzwanzig stimmungsvollen Bilder gaben dabei den Auftakt zur besonderen Bach-Ehrung in diesem Jahr. So ist Mühlhausen vom 7. bis 16. August Gastgeber des 84. Bachfestes der Neuen Bachgesellschaft e.V.. Mit einem umfangreichen Konzert- und Exkursionsprogramm wird dabei an das Wirken Bachs erinnert (diese Zeitung berichtete). Ein Höhepunkt dabei wird die Einweihung eines Denkmals am 9. August sein. Das wird dort stehen, wo der junge Bach auf dem Weg zur Orgel gelaufen sein muss: an der Nord-West-Seite der Divi-Blasii-Kirche.

Vielleicht wird dieses Denkmal dem talentierten Ruhestands-Pfarrer wieder Anlass geben, seine Farben und Staffelei vor der Bach-Kirche aufzubauen, um mit seiner künstlerischen Handschrift festzuhalten, welchen Stellenwert Johann Sebastian Bach heute in Mühlhausen behauptet.

Die „Wohltemperierte Spurensuche in l und Aquarell“ lädt alle Bach-interessierten Gäste noch bis Mitte August in die Divi-Blasii-Kirche ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.