Schmuckstück im Zentrum

Posted by on 16. Juni 2009
Mittelalterlicher Gebäudekomplex wurde moderne Stadtbibliothek

Ein mittelalterlicher Gebäudekomplex in unmittelbarer Nachbarschaft der Marktkirche ist seit vergangenem Jahr die neue Adresse der Bad Langensalzaer Stadtbibliothek. Integraler Bestandteil der umfänglichen Umnutzung, Sanierung und Erweiterung ist auch die Schulbibliothek des städtischen Gymnasiums.

Zum Tag der Architektouren am 27. und 28. Juni lädt die Bibliothek zur Besichtigung ein.

Von Iris HENNING

BAD LANGENSALZA.

Teile des historischen Gebäudekomplexes Bei der Marktkirche 11 a waren bereits saniert, Leben war wieder eingezogen. Im Jahr 2007 entschied sich die Stadt, den noch leerstehenden Seitentrakt um- und auszubauen sowie den Hofraum für eine Erweiterung zu nutzen. Die Idee: Die Bibliothek soll einziehen. Diese war bislang in einer städtischen Immobilie untergebracht, die zwar saniert, aber für die wachsende Anzahl der Bücher räumlich zu klein und für die umfänglichen Aufgaben einer Stadtbibliothek funktional unzulänglich geworden war.

Für die Unterbringung der gymnasialen Bibliothek am Standort wurde die historische Eckbebauung durch einen Neubau ergänzt und so das Gebäudeensemble wieder zum ursprünglichen Dreiseitenhof komplettiert. Die Umsetzung dieser anspruchsvollen Aufgabe lag in den Händen der Bad Langensalzaer Architektin Gabi Böttcher. Interessante Konstellation und besondere Herausforderung war die Verknüpfung der Bauaufgaben Sanierung, Umnutzung und Neubau bei stadtbildprägender Relevanz und gestalterischem Anspruch im innerstädtischen Sanierungsgebiet. Individuelle Lösungen waren gefragt. Bauauftrag war u. a. die Schaffung barrierefreier Ebenen über mehrere Geschosse unter Bezug auf die Vorgaben des historischen Bestands. Behindertenfreundlich sollte die Stadtbibliothek werden.*

Entstanden ist ein formschönes Gebäudeensemble im ausgewogenen Farbspiel, mit interessanten und einfallsreichen Ausbau- und Ausstattungsdetails, das zu einem Schmuckstück im mittelalterlichen Stadtkern von Bad Langensalza geworden ist.

Eingezogen im vergangenen Jahr ist die Stadtbibliothek mit etwa 35 000 gedruckten und digitalen Medien, mit umfangreichem heimatkundlichen Bestand an Kassetten, Musik-CDs, CD-ROMs und DVDs und einem umfangreichen Kinder- und Jugendbereich. Zudem gibt es Lese- und Arbeitsplätze sowie acht Internet-PCs.

Die Stadtbibliothek ist anläßlich des Tages der Architektouren am 27. und 28. Juni von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Führungen werden an beiden Tagen um 11 und um 14 Uhr angeboten. Dabei können die Besucher auch hinter die Kulissen schauen und von der Architektin detailierte Informationen zur Baugeschichte des Hauses, zur Bauplanung und -ausführung erhalten.

Die Stadtbibliothek ist eines von drei Objekten in Bad Langensalza, die zum Tag der Architektouren für interessierte Besucher geöffnet sind. Besichtigt werden können zudem das Thüringer Landesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz sowie das Projekt „Genial zentral – Wohnen an der Stadtmauer“ in der Oostkampstraße. In Thüringen sind insgesamt 67 Projekte in 33 Städten zu besichtigen.

* Die Stadtbibliothek Bad Langensalza wurde im April 2009 mit der Reichsbund-Plakette für barrierefreies und behindertengerechtes Bauen ausgezeichnet.

www.architekten-thueringen.de

Mittelalterlicher Gebäudekomplex wurde moderne Stadtbibliothek

Ein mittelalterlicher Gebäudekomplex in unmittelbarer Nachbarschaft der Marktkirche ist seit vergangenem Jahr die neue Adresse der Bad Langensalzaer Stadtbibliothek. Integraler Bestandteil der umfänglichen Umnutzung, Sanierung und Erweiterung ist auch die Schulbibliothek des städtischen Gymnasiums.

Zum Tag der Architektouren am 27. und 28. Juni lädt die Bibliothek zur Besichtigung ein.

Von Iris HENNING

BAD LANGENSALZA.

Teile des historischen Gebäudekomplexes Bei der Marktkirche 11 a waren bereits saniert, Leben war wieder eingezogen. Im Jahr 2007 entschied sich die Stadt, den noch leerstehenden Seitentrakt um- und auszubauen sowie den Hofraum für eine Erweiterung zu nutzen. Die Idee: Die Bibliothek soll einziehen. Diese war bislang in einer städtischen Immobilie untergebracht, die zwar saniert, aber für die wachsende Anzahl der Bücher räumlich zu klein und für die umfänglichen Aufgaben einer Stadtbibliothek funktional unzulänglich geworden war.

Für die Unterbringung der gymnasialen Bibliothek am Standort wurde die historische Eckbebauung durch einen Neubau ergänzt und so das Gebäudeensemble wieder zum ursprünglichen Dreiseitenhof komplettiert. Die Umsetzung dieser anspruchsvollen Aufgabe lag in den Händen der Bad Langensalzaer Architektin Gabi Böttcher. Interessante Konstellation und besondere Herausforderung war die Verknüpfung der Bauaufgaben Sanierung, Umnutzung und Neubau bei stadtbildprägender Relevanz und gestalterischem Anspruch im innerstädtischen Sanierungsgebiet. Individuelle Lösungen waren gefragt. Bauauftrag war u. a. die Schaffung barrierefreier Ebenen über mehrere Geschosse unter Bezug auf die Vorgaben des historischen Bestands. Behindertenfreundlich sollte die Stadtbibliothek werden.*

Entstanden ist ein formschönes Gebäudeensemble im ausgewogenen Farbspiel, mit interessanten und einfallsreichen Ausbau- und Ausstattungsdetails, das zu einem Schmuckstück im mittelalterlichen Stadtkern von Bad Langensalza geworden ist.

Eingezogen im vergangenen Jahr ist die Stadtbibliothek mit etwa 35 000 gedruckten und digitalen Medien, mit umfangreichem heimatkundlichen Bestand an Kassetten, Musik-CDs, CD-ROMs und DVDs und einem umfangreichen Kinder- und Jugendbereich. Zudem gibt es Lese- und Arbeitsplätze sowie acht Internet-PCs.

Die Stadtbibliothek ist anläßlich des Tages der Architektouren am 27. und 28. Juni von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Führungen werden an beiden Tagen um 11 und um 14 Uhr angeboten. Dabei können die Besucher auch hinter die Kulissen schauen und von der Architektin detailierte Informationen zur Baugeschichte des Hauses, zur Bauplanung und -ausführung erhalten.

Die Stadtbibliothek ist eines von drei Objekten in Bad Langensalza, die zum Tag der Architektouren für interessierte Besucher geöffnet sind. Besichtigt werden können zudem das Thüringer Landesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz sowie das Projekt „Genial zentral – Wohnen an der Stadtmauer“ in der Oostkampstraße. In Thüringen sind insgesamt 67 Projekte in 33 Städten zu besichtigen.

* Die Stadtbibliothek Bad Langensalza wurde im April 2009 mit der Reichsbund-Plakette für barrierefreies und behindertengerechtes Bauen ausgezeichnet.

www.thueringer-allgemeine.de und

www.architekten-thueringen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.