Kreativer Wohlfühlort

Posted by on 1. Mai 2009
Kunstvoller Feiertag in der Mühlhäuser Galerie am Stadtberg

„Zeit genommen“ hat sich Galerist Peter Zimmer am Maifeiertag für sein Publikum. Das nahm die Einladung gern an und erlebte einen Tag des Kunstgenusses.

Von Iris HENNING

MHLHAUSEN.
Malerei, Plastik, Grafik, Schmuck, Gartenmöbelspielgerät … Mit einer überraschenden Vielfalt gestaltete der Galerist den Feiertag. Zehn Akteure verwandelten mit ihren Arbeiten den Garten des Galeristen am Stadtberg, am Goetheweg 28, in einen kreativen Wohlfühlort der Begegnung. Dass Kunst nicht nur für das erwachsene Publikum erlebnisreich sein kann, zeigte vor allem die englische Künstlerin Jess Fuller. Ihre funktionellen Gartenmöbel verleiten Große und Kleine zum Spielen. Auf ihren schaukelnden Gartenbänken nahm man nur allzu gern Platz. Für Freude sorgte ein von ihr gestaltetes großformatiges Geduldsspiel. In dunklen Gängen verirrte Kugeln müssen durch geschicktes Drehen wieder ans Tageslicht gebracht werden. Dr. Heide-Agnes Buschmann, die sich mit ihren Enkeln Hannah und Hannes Paul Zeit zum Feiertag für einen Besuch in der Galerie nahm, war begeistert. „So ein Begegnungsort ist eine gute Gelegenheit, auch die Kleinen mit Kunst und Kreativität vertraut zu machen“, meint sie. „Das kann kein Comic-Heft und auch kein PC-Spiel“, fügt sie hinzu. Und auch sie genieße die Möglichkeit in der Veranstaltungsreihe „Zeit genommen“ der Galerie Zimmer oft und gern, mit den Machern der Kunst ins Gespräch zu kommen. „Heute habe ich den Mühlhäuser Kinderbuchautoren Wolfgang Lindner kennengelernt“, erzählt sie. Von dieser Bekanntschaft haben auch Hannah und Hannes Paul profitiert: Beide Kinder bekamen ein vom Autoren signiertes Buch gekauft.
Mit der Reihe „Zeit genommen“, die erst vor wenigen Monaten begann, will Peter Zimmer ein Forum der Begegnung schaffen. Gern wird dieses angenommen. „Die Zimmers sind sehr gastfreundlich, wir fühlen uns hier sehr wohl“, sagt ein Gast. Wichtig sei ihm zudem, Gleichgesinnte zu treffen und auch mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen.

DIASCHAU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.