Geschenkte Abenteuer

Posted by on 23. April 2009
Stadtbibliothek brachte der Nikolaischule zweihundert Bücher

Mit einem Zuwachs an Büchern begann in der Nikolaischule die Lesewoche. Die Mühlhäuser Stadtbibliothek stellte der Grundschule zweihundert Exemplare als Dauerleihgabe zur Verfügung. Damit erhöht sich der Bestand der Schulbibliothek auf etwa 1200 Medieneinheiten.

Von Iris HENNING

MHLHAUSEN.
Nicht nur zwischen mehr Büchern können die Sechs- bis Zehnjährigen nun wählen, wenn sie in ihre Bibliothek ih090425-schulbibliothek-nikolaischule1kommen. Der Literaturzuwachs bescherte ihnen auch einen neuen Raum. Zu eng war es in der bisherigen Bibliothek geworden. „Wir mussten nun umziehen“, so die Schulleiterin Marianne Wessels. Darüber freut sie sich für ihre Schüler. Die finden nun nicht nur Regale voll mit Abenteuern, Geschichten und Wissen, sie finden nun auch genügend Platz, um gleich in der Bibliothek schmökern zu können. Anna und Sarah aus dem Stamm 2 der Grundschule nahmen jedenfalls gleich Platz, um sich in Kinderlexika zu vertiefen, die sie derzeit zu ihren Lieblingsbüchern erklärt haben. „Die lesen wir am liebsten“, erklärten die Mädchen bestimmt. „Da werd‘ ich nämlich schlau“, meint Sarah.
Die Schulleiterin freut sich über den Eifer der Kinder. So alltäglich ist es längst nicht mehr, dass sich Mädchen und Jungen über Bücher freuen. Die Konkurrenz durch Fernsehen und Computerspiele ist groß. „Desto wichtiger ist es uns, dass die Kinder bei uns gute Bücher finden und auch einen ruhigen Platz zum Lesen“, meint Frank Oschmann, der verantwortlich für die Schulbibliothek ist. Jetzt bekommt er einmal in der Woche für ein paar Stunden Unterstützung aus der Stadtbibliothek. „Wenn die Kinder nicht zu uns kommen, gehen wir eben zu den Kindern“, erklärte dessen Leiter, Peter Rink, seine Philosophie um Lesenachwuchs zu werben. Die Schulbibliothek ermöglicht es auch den Kindern, die in entfernteren Stadtteilen wohnen, sich selbstständig Bücher auszuleihen.
Die Nikolaischule mit ihren 225 Schülern ist nach der Margartenschule die zweite Grundschule, die von der Stadtbibliothek mit Büchern versorgt wird. Demnächst soll auch noch die Forstbergschule unterstützt werden. Die Befürchtung, dass dann die Kinderliteratur in der Stadtbibliothek knapp werden könnten, weist Rink als unbegründet zurück: „Auch bei uns wird immer viel zu finden sein.“ Die Schulbibliotheken erhalten die Bücher aus den Doppelbeständen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.