Poesie des Verklungenen

Posted by on 7. März 2009
Koch-Kunst in der Galerie Thoms macht Orte zu Seelenlandschaften

Rüdiger Koch, Jahrgang 1966, ist ein stiller Beobachter. Ohne das Bedürfnis , Effekte erhaschen zu wollen, spiegelt er in seinen Bildern seine Art wider, Dinge und Landschaften zu betrachten. Malerei und Grafik des in Berlin lebenden Künstlers ist derzeit in der Galerie Thoms zu sehen.

Von Iris HENNING

M�HLHAUSEN.
„Poesie des Verklungenen“ nannte Jörg Thoms die Bilder seines Freundes Rüdiger Koch. Pfarrer Jörg Thoms, der Bruder des Galeristen Peter Thoms, hielt die Laudatio zur Ausstellungseröffnung am Wochenende. Er würdigte die Bilder als „kostbare Seelenlandschaften“, als eine Art „Seelsorge eines Malers“.
Die Stille der Bilder hält nur einen Moment an. Dann beginnen sie leise und einfühlsam dem Betrachter eine Geschichte ins Ohr zu flüstern. Da ist das Bild „Nach dem Fest“. Ein flammenrotes Haus scheint noch nachzufeiern, scheint voller Leben nach einer feierlaunigen, trunkenen Nacht. Bedeutungsschwerpunkte sind jedem Bild eigen. Wie fehl am Platz wirkende Verkehrspfeiler weisen in die Irre. Einsame Antennen gipfeln auf verlassenen Häusern. Ausgelebte Balkone lassen die die sonnigen Abende besserer Tage erahnen. „Es macht Freude, diese Bilder anzuschauen“, meinte Bürgermeister Peter Bühner (FDP), der ebenfalls unter den vielen Vernissage-Gästen war. „Die Farben, die Kompositionen und die Ideen, sind Geschichten so ins Bild zu setzen, begeistern mich“, lobte Werner Weidenbach. Der beinahe 80-jährige Mühlhäuser ist selbst ein Landschaftsmaler.
Die Bilder von Rüdiger Koch sind noch bis zum 25. April in der Galerie Thoms am Steinweg 16 zu sehen. Geöffnet hat die Galerie mittwochs bis freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 13 Uhr. Vermutlich ist es die letzte Ausstellung in diesem Haus. Galerist Peter Thoms, hauptberuflich Förster, zieht demnächst in das Forsthaus am Mühlhäuser Stadtwald. Seine Galerie zieht mit um.

DIASCHAU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.