Zwei Perspektiven im Blickwechsel

Posted by on 25. Februar 2009
Neue Ausstellung: Das Baltikum in Bildern von Thomas T. Müller und Albinas Kuliesis

Litauen, Lettland und Estland: Die Ausstellung „Blickwechsel“ stellt das Baltikum aus der Innen- und Außensicht zweier Fotografen vor. Die Sicht des Einheimischen hielt der litauische Fotograf Albinas Kuliesis fest. Die Außenansicht liefert der Direktor der Mühlhäuser Museen, Thomas T. Müller, der ein begeisterter Baltikum-Reisender ist. „Blickwechsel“ wird am Dienstag, 3. März, 19.30 Uhr, im Museum am Lindenbühl eröffnet.

MÜHLHAUSEN (ih).
Immer wieder ist es der Osten Europas, in den es Thomas T. Müller zieht. Mit seiner Fotoausstellung über Transsilvanien gab er in Mühlhausen, wo er seit 2006 Direktor der Mühlhäuser Museen ist,copy-of-civilizacija seinen Einstand auch als Ausstellender. Mit „Blickwechsel“ stellt sich der Geschichtswissenschaftler erneut als gewissenhafter und sensibler Beobachter vor. Klischees bedient Müller mit seinen Bildern nicht, ebenso wenig wie Albinas Kuliesis. „Dennoch schienen die Motive eine Sicht wieder zu geben, wie sie vor dem inneren Auge entsteht, wenn man weiß, dass die Landschaft des Baltikums von langgestreckten Dünen und ausgedehnten Wäldern geprägt ist“, schreibt Steffi Maass, die Mitarbeiterin in den Mühlhäuser Museen, über die Ausstellung. „Bei Kuliesis ist es die Vereinzelung der Motive, die diese charakteristisch und einprägsam werden lassen. So einsam wie das Totholz oder das Boot am Strand sind auch die … Menschen“, heißt es weiter. Aber nicht nur Landschaft und Bewohner haben die Fotografen im Bild festgehalten sondern auch den „spannungsvollen Wechsel zwischen dem Wandel einer Gesellschaft und der Stetigkeit der Natur“.
Zur Eröffnung der Ausstellung „Blickwechsel“ werden als Gäste auch Rasa Balcikonyte, Kulturattachèe an der Botschaft von Litauen in Berlin, und Algirdas Kopustas, der Bürgermeister von Ukmerge, erwartet. Beide werden Grußworte übermitteln. „Blickwechsel“ wird bis zum 7. Juni im Museum am Lindenbühl zu sehen sein.

One Response to Zwei Perspektiven im Blickwechsel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.