Neun Teufel, die den Pfarrer quälen

Posted by on 28. Januar 2014
30. Januar 2014
19:00bis20:00

Vortrag am Donnerstag, 30. Januar, 19 Uhr, im Museum am Lindenbühl, Kristanplatz 7, in Mühlhausen: Neun Teufel, die den Pfarrer quälen

Leipziger Professor spricht über die Sorgen mittelalterlicher Geistlicher aus Thüringen

Bequem und unbehelligt in einer kleinen Dorfpfarrei auf den Vorzügen eines Kirchenamtes ausruhen, von der Gemeinde hofiert werden und als gelehrter Mann unbedingte Autorität genießen… Mit dieser Vorstellung räumte eine kleine Schrift des späten Mittelalters gründlich auf. Dr. Enno Bünz, Professor für Sächsische Landesgeschichte an der Universität Leipzig, berichtet aus dieser Schrift in seinem Vortrag „Neun Teufel, die den Pfarrer quälen. Thüringische Geistliche vor der Reformation“ am Donnerstag, dem 30. Januar, um 19.00 Uhr im Museum am Lindenbühl. Das Büchlein, um 1490 in Leipzig zum ersten Mal erschienen, erzählt humoristisch vom tatsächlichen Elend, das ein Pfarrgeistlicher aushalten müsse und beschreibt die „unendlichen Drangsale“, die dem Dorfpfarrer in seinem Amt begegneten. In Gestalt von neun Teufeln rückten die Quälgeister dem Pfarrer zu Leibe – eine mit Augenzwinkern ausgesprochene Warnung an alle jungen Männer, eine Entscheidung für das Ansteuern dieses Amtes gut zu überdenken!

Der Vortrag, im Begleitprogramm zur Ausstellung „Umsonst ist der Tod! Alltag und Frömmigkeit am Vorabend der Reformation“ der Mühlhäuser Museen, geht nicht nur auf das außerordentlich erfolgreiche Werk ein, dem in späteren Ausgaben sogar Martin Luther ein Vorwort zufügte, sondern veranschaulicht die Zustände in einer Gemeinde im ausgehenden Mittelalter.

Die Vortragsreihe, veranstaltet von den Mühlhäuser Museen zusammen mit dem Mühlhäuser Geschichts- und Denkmalpflegeverein und dem Evangelischen Kirchenkreis Mühlhausen, widmet sich noch bis April verschiedenen Themen der Sonderschau, von Pilgerreisen bis zum „geistlichen Theater“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.