Historische Kanzeluhr kann repariert werden

Posted by on 14. Juli 2013

Benefizkonzert des Freundeskreises der Mühlhäuser Museen spielte 6000 Euro Erlös ein

Von Iris Henning

Mühlhausen. „Das reicht. Mit diesem Geld können wir die Kanzeluhr reparieren“, sagt Museumschef Thomas T. Müller. Rund 6000 Euro sind es, die die Mühlhäuser Museen für die Rettung dieses wertvollen und seltenen Kulturgutes von den Freunden der Mühlhäuser Museen bekommen. Das Geld ist der Erlös der jüngsten Benefizabende mit Nike Wagner und Cora Irsen sowie mit Helmut Eisel (unsere Zeitung berichtete). „Eintrittsgeld und Spenden haben diese große Summe gebracht“, freut sich ebenfalls der Vorsitzende der Museumsfreunde, Dr. Michael Scholl. „Ich danke allen, die mit ihrem Konzertbesuch ermöglicht haben, dass diese Uhr nun repariert werden kann“, sagte er.

Die historische Kanzeluhr, ein spätes Exemplar aus dem 17. / 18. Jahrhundert, das vermutlich aus der Mühlhäuser Marienkirche stammt, ist eine Kombination aus vier gläsernen Sanduhren, die in einem verzierten Holzgestell befestigt sind. Die Glaskolben leeren sich im Viertelstundentakt, so dass sich eine Gesamtzeit von einer Stunde ergibt. Die Übergabe der restaurierten Uhr ist für Anfang Oktober geplant. Neben der historischen Uhr will der Freundeskreis noch zwei Bilder für die Ergänzung der Sammlung „Thüringer Kunst“ überreichen.

Seit Gründung des Freundeskreises im April 2010 war dies die dritte Benefizveranstaltung. Ein Konzert der Hochkultur zugunsten der Mühlhäuser Museen soll auch künftig ein jährlicher öffentlicher Höhepunkt im Vereinsleben sein. Der Termin für das nächste Jahr steht bereits fest. Das „Trio Inspirato“ wird am Abend des 20. Mai in der Kornmarktkirche auftreten.

Der Freundeskreis der Mühlhäuser Museen fühlt sich ideell mit den Mühlhäuser Museen verbunden und wird diese auch künftig punktuell finanziell unterstützen, versichert Dr. Scholl. So werden einzelne Projekte ermöglicht, die innerhalb der festgelegten Zuwendungen durch Stadt, Kreis und Land sonst nicht realisierbar wären. Ein jüngstes Beispiel dafür ist der Ankauf von acht Lithografien von Otto Dix, die derzeit in der neuen Ausstellung in der Marienkirche zu bewundern sind. „Unser Engagement kann und soll aber die Aufgaben der Träger der Museen nicht ersetzen“, erinnert der Freundeskreis-Chef.

Der Freundeskreis der Mühlhäuser Museen freut sich mittlerweile auch über eine breite Akzeptanz durch die Bürger. Mit mehr als 200 Mitgliedern zählt der Freundeskreis inzwischen zu den größten Kulturvereinen im Landkreis. Sie alle unterstützen einen Museumskomplex, der vor allem in den letzten Jahren mit exquisiten Sonderausstellungen für überregionale Ausstrahlung sorgte. „Wir freuen uns, wenn wir noch weitere kulturinteressierte Bürger in unserem Verein begrüßen dürfen“, wirbt Dr. Scholl um Mitgliedschaft.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.