Grüße aus Finnland

Posted by on 27. Mai 2013

Kunstvolle Nordlichter in der Galerie im Schloss Dryburg

 

Bad Langensalza. Erstmals zeigt die Galerie des Vereins Kunstwestthüringer in ihrem Ausstellungsraum im Schloss Dryburg Kunst aus Finnland. Pirjo Heino, Mirka Johannson, Juha Laurikainen und Jouko Pullinen präsentieren unter dem Titel „Heavy northern light“ finnische Druckgrafik. Juliane Döbel vom Vorstand der Künstlervereinigung nennt diese Ausstellung, die am kommenden Donnerstag, 30. Mai, um 19 Uhr eröffnet wird, ein „Ereignis“. Denn die Grafiken der finnischen Künstler sind in Galerien sehr begehrt. So werden weiteren Stationen dieser Präsentation Przemysl (Polen), Athen (Griechenland) und Paderborn sein. „Schön, dass das kleine Bad Langensalza auf diese Weise teilhaben kann“, freut sich Juliane Döbel auf die Ausstellung.

Dryburg Mirka Johansson Kissanpaivat

Die träumende Frau von Mirka Johannson. Die Künstlerin bezeichnet diese Frau in ihren Bildern als ihre andere Hälfte. Repro: Kunstwestthüringer

Zu den Künstlern: Pijo Heino, Jahrgang 1954, ist Druckerin, Kulturmanagerin und Kuratorin. Ihre Arbeiten repräsentieren das Leben und seine Überraschungen in launiger Form. Sie reduziert ihre Arbeiten auf dem engen Raum zwischen privater und kollektiver Erfahrung. Die Arbeiten sind sowohl figurativ als auch abstrakt und in besonderer Weise sind sie wie ein Selbstportrait. Künstlerisch versucht sie Grenzen zu überschreiten und dabei auch sich selbst zu überraschen. Pijo Heino hat eine besondere vervollkommnte Drucktechnik entwickelt und verwendet monotype Prägestempel auf Japanpapier.

Mirka Johannson ist Jahrgang 1973. Sie ist Grafikerin und Kunstpädagogin. In ihrer Kunst verwendet sie Metallplatten beim Drucken. Die Hauptrolle in ihrer Arbeit spielt eine Frau, deren Traumwelten und fest verschlossene Augen ihr höchstmögliche Gefühle und Einsichten verschaffen. Sie bezeichnet diese Frau in ihren Bildern als ihre andere Hälfte.

Juha Laurikainen, geboren im Jahr 1955, studierte die konventionellen und unkonventionellen Rollen und Bedeutungen von Bildern und Vorstellungen in Kunst und Design und untersucht die Grenzräume zwischen diesen beiden Gebieten. Er ist auf diesen Gebieten lehrend tätig. Der Zeichnung und deren Wiederholung im Siebdruckverfahren gilt sein besonderes Interesse.

Jouko Pullinen, Jahrgang 1959, testet die Möglichkeiten des Metallplattendrucks in seinen Arbeiten aus und macht Collagen mit verschiedenen Materialien. Seine Kunst basiert auf Naturbeobachtung.

Zur Ausstellungseröffnung am kommenden Donnerstagabend sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Präsentation „Heavy northern light“ (Schweres Nordlicht) ist bis zum 20. Juli zu sehen. Geöffnet hat die Schlossgalerie donnerstags bis samstags, jeweils von 14 bis 17 Uhr. Ih

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.