Freundeskreis überreichte erstmals Förderpreis

Posted by on 20. August 2012

Friedrich-August-Stüler-Preis ging an drei Studentinnen aus England

 

Mühlhausen. Erstmalig wurde jetzt durch den Freundeskreis Mühlhäuser Museen der „Friedrich-August-Stüler-Förderpreis für junge Wissenschaftler“ übergeben. Den mit 1000 Euro dotierten Preis teilen sich die drei Studentinnen Lucy McDonough, Emma Franchesca Richardson und Chloe Helen Maynhard von der School of Design der Northumbria University in Newcastle, England. Die drei hochbegabten Studentinnen überzeugten die Jury mit ihren pfiffigen und phantasievollen Entwürfen zur möglichen Neugestaltung der Ausstellung im Rabenturm.

Der Friedrich-August-Stüler-Preis soll künftig alle zwei Jahre ausgelobt werden, sagte der Vorsitzende des Freundeskreises, Dr. Michael Scholl, während der Feierstunde in der Kornmarktkirche. Insbesondere Studenten von Fachhochschulen und universitären Einrichtungen sollen mit diesem Preis in ihren Forschungsarbeiten zu Themen der Mühlhäuser Museen unterstützt werden.

Pate für den Preis steht der am 28. Januar 1800 in der Reichsstadt Mühlhausen geborene Friedrich August Stüler. Er studierte ab 1818 in Berlin und gehörte zu den Schülern Karl Friedrich Schinkels. Unter Friedrich Wilhelm IV. wurde Stüler im Jahr 1842 zum Architekten des Königs ernannt und war ein maßgebender Berliner Architekt seiner Zeit. Als seine bedeutendste Schöpfung gilt das Neue Museum in Berlin. Auch der Kuppelbau auf dem Triumphbogen des Hauptportals des Berliner Stadtschlosses mit der Schlosskapelle ist sein Werk.

Mit der Benennung eines Förderpreises nach Friedrich August Stüler ehrt der Freundeskreis Mühlhäuser Museen auch einen Mühlhäuser, dessen Name für Innovation, Phantasie und Ideenreichtum steht – eben jene Tugenden, die auch Grundlage der Preisverleihung sind.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.