Open-Air-Filmabend im Augustinerkloster: Samstag, 7. Juli, 21 Uhr

Posted by on 25. Juni 2012

Lena – Paddeln in Sibirien

Ein Lichtbild-Reportage

 

Zwei Männer und zwei Frauen aus Eigenrieden paddelten im vergangenen Sommer mit ihren Faltbooten etwa 700 Kilometer auf einem der größten Flussgiganten der Welt, auf der Lena im hohen Norden Russlands. Oberhalb des Polarkreises setzten sie ein. Ihre Richtung war das Eismeer. Damit erfüllten sie sich nicht nur einen langgehegten Traum. Sie erlebten eine faszinierende Landschaft und beeindruckende Gastfreundschaft, sie lernten eine schwermütig-melancholische Landschaft sowohl bei Sonnenschein als auch bei Sturm und Kälte kennen.

Einige Wochen waren die vier Abenteurer nur auf sich angewiesen, auf die Freundschaft und das Vertrauen zueinander. Denn die Gegend gilt als eine der einsamsten der Welt. Über lange Strecken begegnen sie keiner menschlichen Seele. Handyempfang gibt es in dieser Ecke der Welt nicht.

Obwohl gut hundert Kilometer vor dem ersehnten Ziel die Reise enden musste, kehrten Ralf und Kerstin Weise sowie Peter und Iris Henning mit einer Fülle von Eindrücken zurück in die Heimat.

In ihrem Lichtbildervortrag „Lena – Paddeln ins Sibirien“ am Samstag, 7. Juli, um 21 Uhr unter freiem Himmel im Kreuzgang des Stadtmuseums Augustinerkloster werden die Journalistin Iris Henning und der Tierfotograf Ralf Weise über ihre Reise berichten. Eines ihrer Boote, mit denen sie unterwegs waren, werden sie aufbauen. Im Anschluss an den Vortrag stehen die vier Freunde gern für Fragen zur Verfügung.

Karten für den Vortrag gibt es nur an der Abendkasse. Der Eintritt beträgt 8 Euro. Ein Teil der Einnahmen kommt dem Stadtmuseum Augustinerkloster zugute.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.