Urbanes und Abenteuerliches

Posted by on 19. Februar 2012

In einem Wettbewerb der Lichtbildvorträge präsentieren Amateurfotografen spannende Kurzreportagen.

Ausrichter ist das 1. Lichtbildzeit-Festival am 17. März im Kulturzentrum 3K in der Kilianikirche

Von Iris Henning

Mühlhausen. Vom Glück der Bergsteiger auf dem Gipfel weit über den Wolken, über eine abenteuerliche Bergexpedition in der Atacama, eine Kanutour auf dem Yukon, vom Kohleschlagen in Windeberg und eigenartig morbiden Entdeckungen in verlassenen Häusern und Fabriken im Unstrut-Hainich-Kreis sowie andere Erlebnisse berichten Amateurfotografen aus Thüringen während des 1. Lichtbildzeit-Festivals in Mühlhausen. Dazu ist am Samstag, 17. März, ab 15 Uhr, in das Kulturzentrum 3K, Unter der Linde 7, eingeladen.

In verlassene oder gar zerfallene Industrieruinen begab sich Wettbewerbsteilnehmer Stefan Hofmann aus Seebach. In seinem Vortrag will er darstellen, wie die Natur nach und nach über den Beton siegt. Foto: S. Hofmann

Acht Fotografen haben sich mit ihren Beiträgen in einer Vorrunde zum Wettbewerb der Kurzvorträge qualifiziert, darunter vier aus dem Unstrut-Hainich-Kreis. Insgesamt lagen der Jury 18 Bewerbungen vor. Für jeweils 12 bis 15 Minuten gehört den Nominierten die Vortragsbühne, um vor Publikum in Wort und Bild über ihre Eindrücke weit weg in der Welt oder vor der eigenen Haustür zu berichten. In der unmittelbaren Umgebung wurde beispielsweise Stefan Hofmann aus Seebach fündig. Mit seinem interessanten Thema „Urban Exploration“ überzeugte er die Jury und kam in die Vorauswahl. Er begab sich mit seiner Kamera in verlassene oder gar zerfallene Industrieruinen und will in seinem Vortrag darstellen, wie die Natur nach und nach über den Beton siegt.

Aufgabe des Publikums und einer Jury wird es sein, die besten Beiträge herauszufinden. Der Siegerbeitrag soll als Langversion beim Lichtbildzeit-Festival Nummer zwei, am dritten Märzwochenende 2013, zu sehen sein.

Spannung und Unterhaltung versprechen auch die zwei professionellen Hauptbeiträge am Abend, ab 19 Uhr. Der Eigenrieder Tierfotograf Ralf Weise begab sich auf die Suche nach heimatlichen Schönheiten und Besonderheiten. Er begegnete scheuen Waldtieren und kleinen Wundern der Natur. Während seiner Exkursionen hielt er die Region Hainich-Werratal während des Jahresverlaufs in faszinierenden Bildern fest. Im Anschluss stellt der junge Mühlhäuser Regisseur Florian Arndt seinen Kurzfilm „Testfahrer“ vor. Mit der Kamera begleitete er als 18-Jähriger einige Tage lang den mehrfach schwerstbehinderten Mühlhäuser Volkmar Kirschbaum durch dessen Alltag. Entstanden ist ein sensibles, nachdenklich stimmendes Porträt eines lebensfrohen Menschen.

Der „Testfahrer“ belegte den ersten Platz bei den jüngsten Video- und Filmtagen in Koblenz. In Mühlhausen erlebt der Kurzfilm seine Premiere auf öffentlicher Bühne. Sowohl Regisseur als auch der Hauptdarsteller Volkmar Kirschbaum werden sich nach der Premiere in einem Gespräch dem Publikum vorstellen.

Kartenreservierung sowohl für den Wettbewerb der Kurzbeiträge als auch für die Hauptbeiträge werden in der 3K-Theaterwerkstatt, (03601) 440937 bereits entgegengenommen. Weitere Informationen zum Festival unter www.lichtbildzeit.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.