Klement’sche Karotte in Indien

Posted by on 19. Januar 2012

Künstler aus Dachrieden war Teilnehmer eines großen internationalen Symposiums

 

Hüpstedt. Er arbeitete schon in Frankreich und Italien, in England und in Ungarn. Mehrmals war er als Künstler zu Gast im Oman. Jetzt war der Hüpstedter Ralf Klement in Gulbarga, einer mehr als 530000 Einwohner zählende Metropole im südindischen Bundesstaat Karnataka. Dort nahm der Bildhauer als einer von zwei Deutschen an einem internationalen Symposium teil, dem „International Sculpture & Painting Symposium“. 80 Künstler aus Europa und Indien hatten drei Wochen Zeit, ihre Ideen in zeitgenössische Kunst umzusetzen. Von den Einwohnern viel besuchtes Freiluftatelier war dabei ein gerade neu entstehender Campus. Die Skulpturen dieses internationalen Symposiums sollen als Kunst am Bau künftig das Hochschulgelände verschönen.

Der Hüpstedter ließ eine „Klement’sche Karotte“ dort, wie er sagte. Er fertigte mit einer Kettensäge eine drei-etagige, gut

Diese Karotte ließ der Hüpstedter Ralf Klement in Indien. Dort war er Teilnehmer eines mehrwöchigen internationalen Symposiums. Foto: privat

zwei Meter hohe Karotte aus indischem Hartholz an.

Das hölzerne Gemüse ist seit Jahren Markenzeichen des Künstlers. Die Möhre hat für Ralf Klement eine besondere Anziehungskraft. Sie zeigt Nähe zur antiken Säule und ist durch ihre starke Farbigkeit besonders reizvoll. Seine Karotten sprießen auf ihrem Sockel oberirdisch anstatt unterirdisch und halten trotz ihrer schmalen Füße die Balance.

„Meine Möhren sind inzwischen in aller Welt unterwegs“, verweist Ralf Klement auf seine vielen Teilnahmen an internationalen Workshops und Symposien. Dass nun auch eine Indien steht, darauf ist er besonders stolz. „Das ist der Wahnsinn“, ist er immer noch begeistert. Damit meint er nicht nur seine Karotte und die Tatsache, dass er zu diesem Symposium eingeladen wurde. Begeistert ist er ebenso vor von der wuseligen, kunterbunten Großstadt, dem schönen Land und den überaus freundlichen Menschen und deren exotischer Lebensphilosophie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.