Gefühlswelten in Bildern

Posted by on 19. Dezember 2011

Die Kinderbuch-Illustratorin Sabine Wilharm zeigt in der Galerie Zimmer eine Auswahl ihrer Bilder.

Die Hamburgerin gab auch dem berühmten Zauberlehrling Harry Potter Gesicht und Gestalt

Von Iris Henning

Mühlhausen. In diese Welt lässt man sich gern und bedenkenlos sinken. Es ist die Welt, in der Alfredo der Windhund lebt, Brutus das Chefschwein haust, der Dackel Kasimir mit dem Schwanz wackelt, das Fraulein Ypsilon spazieren geht und der berühmteste Zauberer aller Zeiten – Harry Potter – seine Abenteuer erlebt.

Sabine Wilharm ist es, die mit ihren phantastischen Bildern all den Geschichtenhelden Gestalt und Charakter verleiht. Die Hamburgerin, Jahrgang 1954, zählt zu den erfolgreichen Illustratoren in der Kinderbuch-Szene. Sie zeichnet rollerfahrende Fische, schnapstrinkende Möpse, anzugtragende Kraken, tanzende Hühner und dudelsackspielende Wölfe. Mehr als 100 Bücher hat sie illustriert oder den Einband geprägt, darunter auch etliche Bücher der Weltliteratur, so von Shakespeare, Goethe, Schiller, Kleist, Heine, Lessing oder Rilke. Mit ihren zauberhaften Illustrationen ehrt sie nicht nur die alten Meister. Sie macht geradezu Lust, die Nase wieder in solche Bücher stecken zu wollen.

Die Illustrationen aus drei Büchern sind gegenwärtig in der Galerie Zimmer am Stadtberg ausgestellt. Sie bieten „eine unübersehbare Fülle von Figuren und Situationen, Turbulenzen und Geschehnisse, Emotionen und Charaktere“, beschreibt Galerist Peter Zimmer.

Samstagabend wurde die Ausstellung eröffnet und begeisterte eine große Gästeschar. Die Bilder und phantasievoll illustrierten Bücher faszinieren bei weitem nicht nur Kinder und Jugendliche. Sie zaubern auch auf jedes Erwachsenengesicht ein entzücktes Lächeln. Sabine Wilharms Illustrationen sind große Gefühlswelten, die glückliche Momente und kindlich-selige Freude schenken können. Das liegt wohl daran, dass ihre so unglaublichen Phantasiewesen mit Witz und Charme ganz realistisch daherkommen.

„Bei Sabine Wilharm ist das Ganze glaubhaft, dass es so und nicht anders passiert; das eigentlich Unmögliche erscheint als möglich, das Unrealistische als sehr wirklich und das Phantastische als wahr“, hieß es in der Laudatio von Peter Zimmer, die, bedingt durch Krankheit des Galeristen, stellvertretend seine Frau Bärbel und sein Sohn Andreas hielten.

Sabine Wilharms Kinderbücher sind jedenfalls Bücher, die ohne Wenn und Aber auch den Erwachsenen gefallen. Und so werden die Wilharm’schen Bücher für die Großen, die Vernünftigen, die Nicht-mehr-an-Märchen-Glaubenden zu einer Brücke in die sorgenlose Paradieswelt der Kindheit, die man schon längst vergessen glaubte.

Zu sehen ist die Ausstellung in der Galerie Zimmer am Stadtberg, Goetheweg 28, bis zum 11. Februar. Geöffnet hat die Galerie derzeit täglich von 16 bis 18 Uhr (außer am 24. und 26. Dezember). Ab 2. Januar gelten wieder die regulären Öffnungszeiten donnerstags bis sonntags von 16 bis 18 Uhr.

DIASCHAU

 

Die Kinderbuch-Illustratorin Sabine Wilharm zeigt in der Galerie Zimmer eine Auswahl ihrer Bilder.

Die Hamburgerin gab auch dem berühmten Zauberlehrling Harry Potter Gesicht und Gestalt

Von Iris Henning

Mühlhausen. In diese Welt lässt man sich gern und bedenkenlos sinken. Es ist die Welt, in der Alfredo der Windhund lebt, Brutus das Chefschwein haust, der Dackel Kasimir mit dem Schwanz wackelt, das Fraulein Ypsilon spazieren geht und der berühmteste Zauberer aller Zeiten – Harry Potter – seine Abenteuer erlebt.

Sabine Wilharm ist es, die mit ihren phantastischen Bildern all den Geschichtenhelden Gestalt und Charakter verleiht. Die Hamburgerin, Jahrgang 1954, zählt zu den erfolgreichen Illustratoren in der Kinderbuch-Szene. Sie zeichnet rollerfahrende Fische, schnapstrinkende Möpse, anzugtragende Kraken, tanzende Hühner und dudelsackspielende Wölfe. Mehr als 100 Bücher hat sie illustriert oder den Einband geprägt, darunter auch etliche Bücher der Weltliteratur, so von Shakespeare, Goethe, Schiller, Kleist, Heine, Lessing oder Rilke. Mit ihren zauberhaften Illustrationen ehrt sie nicht nur die alten Meister. Sie macht geradezu Lust, die Nase wieder in solche Bücher stecken zu wollen.

Die Illustrationen aus drei Büchern sind gegenwärtig in der Galerie Zimmer am Stadtberg ausgestellt. Sie bieten „eine unübersehbare Fülle von Figuren und Situationen, Turbulenzen und Geschehnisse, Emotionen und Charaktere“, beschreibt Galerist Peter Zimmer.

Samstagabend wurde die Ausstellung eröffnet und begeisterte eine große Gästeschar. Die Bilder und phantasievoll illustrierten Bücher faszinieren bei weitem nicht nur Kinder und Jugendliche. Sie zaubern auch auf jedes Erwachsenengesicht ein entzücktes Lächeln. Sabine Wilharms Illustrationen sind große Gefühlswelten, die glückliche Momente und kindlich-selige Freude schenken können. Das liegt wohl daran, dass ihre so unglaublichen Phantasiewesen mit Witz und Charme ganz realistisch daherkommen.

„Bei Sabine Wilharm ist das Ganze glaubhaft, dass es so und nicht anders passiert; das eigentlich Unmögliche erscheint als möglich, das Unrealistische als sehr wirklich und das Phantastische als wahr“, hieß es in der Laudatio von Peter Zimmer, die, bedingt durch Krankheit des Galeristen, stellvertretend seine Frau Bärbel und sein Sohn Andreas hielten.

Sabine Wilharms Kinderbücher sind jedenfalls Bücher, die ohne Wenn und Aber auch den Erwachsenen gefallen. Und so werden die Wilharm’schen Bücher für die Großen, die Vernünftigen, die Nicht-mehr-an-Märchen-Glaubenden zu einer Brücke in die sorgenlose Paradieswelt der Kindheit, die man schon längst vergessen glaubte.

Zu sehen ist die Ausstellung in der Galerie Zimmer am Stadtberg, Goetheweg 28, bis zum 11. Februar. Geöffnet hat die Galerie derzeit täglich von 16 bis 18 Uhr (außer am 24. und 26. Dezember). Ab 2. Januar gelten wieder die regulären Öffnungszeiten donnerstags bis sonntags von 16 bis 18 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.