Verspätete Würdigung

Posted by on 23. November 2011

Galeriespaziergang Ein berühmtes Pflaster für avantgardistische zeitgenössische Kunst ist der Unstrut-Hainich-Kreis nicht.

Doch es gibt eine Vielzahl an kleinen Galerien. Einige stellen wir vor. Heute: die Galerie im Augustinerkloster in Bad Langensalza

 

Von Iris Henning

 

Bad Langensalza. Rolf Dieß? Er ist eine tragische Bekanntschaft vieler Bad Langensalzaer. Erst Jahrzehnte nach seinem Freitod in seiner Wahlheimat in Darmstadt kehrte er in das Gedächtnis der Menschen seiner Heimatstadt zurück – mit seinen hinterlassenen Bildern, die zu seinen Lebzeiten nicht gefragt waren. Dieß war in seiner Kunst ein Unzeitgemäßer, Unverstandener, Getriebener.

Seit einigen Jahren, seit 2005, erfährt der Unzeitgemäße in seiner Geburtsstadt posthum hohe Anerkennung und Wertschätzung. Im Stadtmuseum Augustinerkloster ist ihm eine ständige Ausstellung gewidmet. Möglich wurde die durch Schenkungen und Leihgaben von Kunstfreunden an die Stadt Bad Langensalza.

Die Kabinettausstellung namens „Rolf Dieß“ holt damit eine Künstlerpersönlichkeit aus der Schublade der Vergessenen. Einst verpönt, werden Dieß‘ Werke heute stark beachtet. Die Ausstellung in Bad Langensalza gilt als eine der bedeutenden deutschen Spezialsammlungen moderner Kunst. Mit gut hundert Werken vermittelt die kleine Schau einen Blick auf das sehr umfangreiche künstlerische Schaffen Dieß‘ von einer Zeit, als er noch in Erfurt lebte und er seiner Heimatstadt Bad Langensalza auch örtlich sehr nahe war bis hin zu seinen letzten Lebensjahren.

Zu sehen sind Landschaften und freie Malerei in Öl, kleine gezeichnete Landschaften, Porträts, Radierungen, Linolschnitte, Landschaften in verschiedenen Abstraktionsstufen, Mosaikarbeiten, Entwürfe für Glasmalerei und Wandgestaltung sowie eine Metallgestaltung.

Was Rolf Dieß wohl denken würde, hätte er diese späte Würdigung noch erlebt? Würde er spotten? Würde er sich freuen? Niemand wird es je erfahren. Heute wäre Rolf Dieß 86 Jahre alt. Aber er wollte nicht mehr leben, zerbrach an den Umständen, an der Intoleranz und dem Nicht-akzeptiert-Werden als moderner Künstler. Rolf Dieß wurde nur 39 Jahre alt.

Jürgen Winter, Kunstwissenschaftler und stellvertretender Direktor der Mühlhäuser Museen, sieht Rolf Dieß als einen Sohn der Stadt Bad Langensalza, „den kaum noch jemand kannte“. Dem Stadtmuseum gebühre das Verdienst, die Kunst von Dieß der Öffentlichkeit wieder nahe gebracht zu haben.

Steckbrief

Das Augustinerkloster ist eines der ältesten Gebäude in Bad Langensalza. Günther von Salza stiftete es im Jahr 1280 als Eremitenkloster.

Im Juni 1900 wurde im Ostflügel das städtische Museum eröffnet. Noch heute wird das Augustinerkloster als Museum genutzt.

Seit 2005 ist Rolf Dieß eine ständige Kabinettausstellung im Stadtmuseum gewidmet. Die Galerie hat wie das Stadtmuseum dienstags bis freitags von 10 bis 12 und 14 bis 16 Uhr, samstags von 13 bis 17 Uhr und sonntags von 10 bis 12 und 13 bis 17 Uhr geöffnet.

 

One Response to Verspätete Würdigung

  1. Elke Mollenhauer

    Gibt es einen Katalog zu der Ausstellung von Rolf Dieß? Mein verstorbener Vater war ein Vetter von Rolf Dieß, ich selbst habe ihn und seine Frau Dagmar kennengelernt und habe auch einige Bilder von ihm.
    Über eine Antwort würde ich mich freuen
    Mit freundlichem .Gruß
    Elke Mollenhauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.