Kompositionen unter der Lupe

Posted by on 7. September 2011
Felix Reuter kommt mit neuem musikalischen Kabarettprogramm „Liszt Light“

Mühlhausen. Der Pianist und Entertainer Felix Reuter ist am Mittwoch, 28. September, der nächste Gast im TA-Café in der Stadtbibliothek Jakobikirche. Im Gepäck hat er sein neues musikalisches Kabarettprogramm „Liszt Light“ und erinnert damit auf ganz höchst amüsante und unterhaltsame Weise an den 200. Geburtstag von Franz Liszt in diesem Jahr. So erklärt er, dass Franz Liszt eigentlich ein miserabler Dirigent war und in jungen Jahren als „Dilettant“ beschimpft wurde. Diese und andere unglaublichen Wahrheiten, gepaart mit fantastisch-pianistischen Unwahrheiten, bringt Felix Reuter auf die Bühne gebracht.

Musikalisch werden Kompositionen Liszts unter die Lupe genommen, um immer wieder festzustellen, dass Ideendiebstahl bei ihm an der Tagesordnung war. Über die Hälfte aller Kompositionen Liszts stammen eigentlich von anderen Komponisten wie Beethoven, Schumann, Mendelssohn Bartholdy, Wagner und anderen. Er schuf sie für das Klavier neu. Meistens waren seine Interpretationen über bestehende Werke so schwierig geschrieben, dass sie heute selten Aufführung finden.

Als Pianist aber war Liszt unschlagbar, ja einer der berühmtesten und versiertesten seiner Zeit. Bis ins hohe Alter konnte er der Damenwelt nicht widerstehen (und umgekehrt). Von den Frauen seiner Zeit inspiriert, hinterließ er vielleicht auch aus diesem Grunde ein so umfangreiches Werk.

Felix Reuter jedenfalls wagt sich auf seine Art an Liszts Interpretationen und lässt diese neu erklingen und deckt auf, dass auch musikalische Phrasen von Franz Liszt bei späteren Komponisten wieder auftauchen …

Karten für den TA-Café-Abend, der um 19.30 Uhr beginnt, gibt es im Vorverkauf in der Tourist-Information an der Ratsstraße.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.