Ein kleines Sommerparadies

Posted by on 6. Juli 2011
Walter Sachs aus Weimar zeigt in der Galerie Zimmer Verführungen und Versuchungen

Von Iris Henning

Mühlhausen. Das kleine Paradies ist etwa 20 Zentimeter breit, 15 Zentimeter hoch, käuflich und ist in der Galerie Zimmer am Stadtberg zu bewundern. Die sinnliche Zeichnung stammt aus dem Atelier des Weimarer Malers und Bildhauers Walter Sachs. Unter dem Thema „Kleines Paradies“ stellt Sachs derzeit in der Mühlhäuser Galerie aus. Zur Vernissage wurde der Künstler jetzt vom Galeristen Peter Zimmer herzlich begrüßt. „Ich bin sehr froh, einen der großen Thüringer Künstler in meinem Haus zeigen zu können“, sagte Zimmer.

Ein bekennender Sachs-Verehrer ist auch Christoph Schmitz-Scholemann, der Vorsitzende der Literarischen Gesellschaft Thüringen. Er hielt die Laudatio im vollen Galeriehaus. An Sachs‘ Figuren sei wenigstens ordentlich was dran, vor allen an den Weibern, zitierte Schmitz-Scholemann eine Weimarer Atelier-Besucherin. Im humorvollen Plauderton stellte er seinen Freund, den Künstler Walter Sachs, dem Publikum vor.

Sachs‘ liebt die Darstellung des Menschen. In scheinbar flüchtigen Strichen reduziert er sie in seinen Zeichnungen und zeigt mit dem Wenigen eine tiefe Gefühlswelt voller Sehnsüchte, Melancholie, Einsamkeit, Sinnlichkeit und erotischer Ekstase. Von klassischer Schönheit sind seine Skulpturen – Männer und Frauen in verschiedenen Posen – verführerisch, abwartend, nachdenklich, herausfordernd.

„Ein Sommerparadies“ nennt Peter Zimmer die Walter-Sachs-Ausstellung, die die 19. in seinem Haus ist. Zu sehen ist sie bis zum 4. September in der Galerie Zimmer am Stadtberg, Goetheweg 28. Geöffnet ist donnerstags bis sonntags, jeweils von 16 bis 18 Uhr.

DIASCHAU

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.