Filmfabrik verabschiedet sich

Posted by on 4. Juli 2011
Zwei Premieren werden noch in der 3K-Spielstätte Kilianikirche gezeigt

 

Mühlhausen. Nach sieben Jahren, 40 kleinen Filmprojekten und 6 Spielfilmen beendet die Filmfabrik Mühlhausen offiziell ihre Arbeit. Das teilte jetzt ihr Leiter Florian Arndt mit. Grund für den Abschied ist, dass viele der jugendlichen Mitglieder mit dem Abitur, das sie nun in ihren Taschen haben, die Stadt verlassen werden.

Ihren offiziellen Abschied feiert die Filmfabrik am kommenden Mittwoch, 6. Juli, in der 3K-

 

Florina Arndt als unfähiger Schutzengel Anwalt Hase. Foto: Filmfabrik

Spielstätte Kilianikirche mit zwei Premieren. Gezeigt werden der neueste und zugleich letzte Film „Zahltag“ (30 Minuten) und das zugehörige Making of (20 Minuten) sowie den bei zwei Festivals bereits augezeichneten Kurzfilm „Mindbreak 2.0“ (11 Minuten). „Zahltag“ ist eine witzige, an die Schöpfungsgeschichte angelehtne Komödie. Das Ehepaar Armin (Peter Wagner, 48) und Evi Kobstedt (Erika Wehr, 38) zeigt, wie sie sich nach ihrem Ableben vor dem jüngstes Gericht verantworten müssen. An ihrer Seite ist stets der unfähiger Schutzengel Anwalt Hase (Florian Arndt, 18) mit dem sie sich vor dem teuflischen Staatsanwalt (Arvid Neid, 20) und dem göttlichen Richter (Patricia Wehr, 11) behaupten müssen. Ihre Lage scheint ausweglos, bis sie eine neue unerwartete und amüsante Bekanntschaft (Martel Peacock, 19) machen…

Es ist eine unkonventionelle und unterhaltsame Geschichte über das Durchschnittspaar Armin und Evi, das sich mit absurden Personen durch die Gerichtstage quälen muss. Eine wunderbare Idee ist auch die mehrfache Doppelbesetzung von dem jungen talentierten Schauspieler Sebastian Funke (20), der Hotelmanagerin, Page und Putzfrau zugleich spielt – und das manchmal in nur einer Szene.

Vier Monate währte die Vorbereitunsgzeit für den Spielfilm. 15 Tage mit je 10 bis 16 Stunden Dreharbeit liegen hinter dem Team, sechs Monate dauerten Schnitt und Nachbearbeitung, 180 Stunden investierte die Filmfabrik nochmals in Schnitt und Animation. Vor der Kamera agierten etwa 40 Beteiligte. 15 junge Leute standen am Set hinter der Kamera. Die Regie für beide Filme lag in Händen von Florian Arndt. Für Kamera und Licht sorgte Johann Skatulla, Regieassistenz und die Arbeit als Co-Autor übernahm Arvid Neid.

Die Premierevorstellungen beginnen um 20 Uhr. Einlass in die Kilianikriche ist bereits ab 19 Uhr. Reservierungen werden unter (03601) 440937 entgegengenommen. Der Eintritt beträgt 5 Euro.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.