Freunde helfen Mühlhäuser Museen

Posted by on 29. Dezember 2010
Kaum acht Monate alt, aber schon viel Gutes erreicht

In höchster Not, wünscht sich mancher eine gute Fee oder einen Zauberer. Für die Mühlhäuser Museen erweisen sich Freunde als beste Helfer. Die schlossen sich am 30. April dieses Jahres zum Freundeskreis zusammen. Genau acht Monate alt, kann der bereits mit ersten Erfolgen aufwarten.

Von Iris Henning

MÜHLHAUSEN.

Gerade war der Freundeskreis Mühlhäuser Museen ins Leben gerufen, absolvierte er auch schon einen Traumstart. Mehr als 100 Frauen und Männer erklärten bereits in den ersten Tagen seines Bestehens ihre Zugehörigkeit, als hätten sie geradezu auf diesen neuen Kulturverein in Mühlhausen gewartet. Endlich konnten sie dokumentierten, dass ihnen die Mühlhäuser Museen nicht gleichgültig sind. Die Museen bedeuten ihnen so viel, dass viele der Mitglieder nicht nur bereit sind, mit ihrem jährlichen Mitgliedsbeitrag notwendige Restaurierungen von Museumsstücken und den einen oder anderen Ankauf zu unterstützen, sondern selbst aktiv werden, wenn Hilfe gebraucht wird. Jüngstes Beispiel: Für den Stand auf dem Weihnachtsmarkt wurden so viele Kuchen und Plätzchen gebacken und so viel Glühwein zubereitet, dass mehr als 900 Euro aus dem Verkauf zusammenkamen.

„Ich bin richtig stolz auf diese Resonanz in der Öffentlichkeit“, freut sich Dr. Michael Scholl, der Initiator und Vorsitzende des Freundeskreises über den Start. Mittlerweile weiß er 135 Mitglieder hinter der Idee, die Mühlhäuser Museen zu unterstützen. Darunter so Prominente wie Luc Jochimsen, die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dieter Höhne, den Vorsitzenden des Freundeskreises des Goethe-Nationalmuseums, und Hans-Dieter Dörbaum, Oberbürgermeister in Mühlhausen. Letzte beiden konnte Dr. Scholl auch zum ersten Benefizkonzert des Freundeskreises im vergangenen Monat begrüßen. 5000 Euro spielte das brillante Konzert mit Helmut Eisel und Sebastian Voltz ein.

Von diesem Erlös plus dem vom Weihnachtsmarkt sollen in Absprache mit dem Museumsdirektor Thomas T. Müller historische Waffen aus der Zeit des Deutschen Bauernkrieges, sogenannte Bauernwehren, restauriert werden. Im Laufe des nächsten Jahres sollen diese seltenen Stücke die Dauerausstellung im Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche ergänzen. Noch eine Rarität soll dort im nächsten Jahr Einzug halten: Ein Schachspiel, deren Figuren den Bauernkrieg darstellen. Auch diese Anschaffung will der Freundeskreis finanzieren.

Als weitere Vorhaben für das kommende Jahr nennt Dr. Scholl die Unterstützung der Johann-Eccard-Ausstellung, die Mitherausgabe einer wissenschaftlichen Publikation und ein zweites Benefizkonzert als Beispiele. Zudem wünscht er sich, dass sich die Freunde der Mühlhäuser Museen besser kennenlernen können. Eine Möglichkeit dafür soll eine gemeinsame Exkursion in den Erfurter Dom sein.

Stets willkommen sind den Museumsfreunden Gleichgesinnte, die bereit sind, den Freundeskreis als kulturelle Kraft in Mühlhausen weiterzuentwickeln.

www. freundeskreis-muehlhaeuser-museen.de

One Response to Freunde helfen Mühlhäuser Museen

  1. Ebert

    Hallo Zusammen!

    Ich habe von meinen Eltern Bücher, Schriftstücke und Zeitungsschnipsel
    aus Mühlhausen geerbt.
    Ich selber kann damit nicht viel anfangen. Meine Mutter sprach mal mit mir darüber,
    daß es einen Verein in Münster gibt, der „alten Mühlhausenern“ eine
    Heimat bietet.
    Stimmt das und gibt es sowas auch woanders? An wen kann ich mich wenden?

    Wäre für eine Antwort dankbar.

    Vielen Dank,
    J. Ebert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.