Blickpunkt Kunstraum

Posted by on 30. November 2010
Erstmals erschien ein Nachschlagewerk über die jüngere Thüringer Kunstgeschichte

Es wiegt etwa eineinhalb Kilogramm, hat 336 Seiten und ist das erste wissenschaftlich fundierte Nachschlagwerk über die jüngere Thüringer Kunstgeschichte – das Buch „Zwischen Wald und Welt: Der Kunstraum Thüringen im 20. Jahrhundert“. Herausgegeben haben es der Kunsthistoriker und stellvertretende Direktor der Mühlhäuser Museen, Jürgen Winter, und der Kunsthistoriker und Geschäftsführer der Kulturstiftung Art Regio der SV Sparkassenversicherung, Dr. Rolf Luhn.

Von Iris Henning

MÜHLHAUSEN.

Druckfrisch stellten die Herausgeber jetzt ihr stolzes Nachschlagewerk vor: Ein großformatiges Buch, das Autor Jürgen Winter als eine Zwischenbilanz der über 20-jährigen Sammlung Thüringer Kunst der Mühlhäuser Museen bezeichnet und Dr. Rolf Luhn als ein wissenschaftliches Standardwerk, das unterhaltsam und kurzweilig, aber auch ausführlich den Kunstraum Thüringen vorstellt.

Das 336 Seiten starke Buch ist das erste Nachschlagewerk überhaupt, das einen Überblick über den Kunstraum Thüringen im 20. Jahrhundert gibt. In Wort und Bild – es beinhaltet über 300 Abbildungen – leistet es „einen grundlegender Beitrag zur jüngeren Kunstgeschichte des Landes“, würdigt Museumschef Thomas T. Müller die Arbeit seines Vizes, der erst vor wenigen Tagen in Kuratorium der Kulturstiftung des Freistaates Thüringen berufen wurde. So werden 140 Künstler aus der Epoche des vergangenen Jahrhunderts vorgestellt, die den Kunstraum Thüringen mitgeformt haben.

Einen vollständigen Überblick über die Thüringer Kunstgeschichte liefert das Buch allerdings nicht. Darauf erheben die Autoren auch keinen Anspruch. Einen Überblick über 20 intensive Jahre der Sammlungs-, Ausstellungs- und Forschungstätigkeit der Mühlhäuser Museen auf dem Sektor Thüringer Kunstgeschichte liefert es aber schon. Zudem zählt diese Sammlung längst zur „ersten Adresse für die jüngere Kunstgeschichte und die zeitgenössische Kunst in Thüringen“, wie der Vorsitzende des Museumsverbandes Thüringen e.V., Günther Schuchardt, die Spitzenposition der profilierten Sammlung bescheinigt. Und so gibt dieses Buch trotz des naturgemäßen Bezugs auf die Sammlung der Mühlhäuser Museen durchaus einen spannenden und tiefen Einblick in einen weitreichenden Kunstraum, der bis heute noch oft unterschätzt wird. Das jetzt vorliegende gut strukturierte Nachschlagewerk hat das Zeug dazu, dem Kunstraum zu entsprechenden Stellenwert zu verhelfen.

Gefördert wurde „Zwischen Wald und Welt: Der Kunstraum Thüringen im 20. Jahrhundert“ durch das Thüringer Kultusministerium sowie die langjährigen Partner der Mühlhäuser Museen, die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, der Art Regio, dem Kulturengagement der SV Sparkassenversicherung sowie der Sparkasse Unstrut-Hainich. Letztere öffnete eigens für die Vorstellung des Buches ihre „gute Stube“ in der oberen Etage im Haus am Untermarkt. Der Blick durch die Fensterfront auf einen malerisch verschneiten Untermarkt war eine wie geschaffene Kulisse für dieses Ereignis.

(„Zwischen Wald und Welt: Der Kunstraum im 20. Jahrhundert“ gibt es in der Kornmarktkirche der Mühlhäuser Museen sowie unter der ISBN-Nummer 978-3-935547-38-3 im Buchhandel. Es ist im Verlag F. W. Cordier erschienen und kostet 29,90 Euro)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.