Ein Schmuckstück geworden

Posted by on 19. Oktober 2010
Für die neu gestaltete Kulturstätte Schwanenteich gab es bereits viel Lob

MÜHLHAUSEN.

Fertig ist die energetische Sanierung der Kulturstätte Schwanenteich. Im satten Gelb mit einem Stich ins Ocker ist die Kulturstätte ein Schmuckstück geworden. „Das Haus sieht richtig gut aus“, lobte Bürgermeister Peter Bühner (FDP) die angenehme Farbwirkung während der Übergabe. Auch den Mühlhäusern gefalle die neue Gestaltung, wie er von vielen Bürgern bereits gehört habe.

Mehr als 400.000 Euro flossen in die Sanierung des Hauses im Naherholungsgebiet. Schwerpunkte lagen auf Dach, Fassade und Fenster, eben auf „allen energetisch relevanten Bauteile“, wie der Bürgermeister sagte. Parallel dazu wurde das Brandschutzkonzept verwirklicht. Bei der Erneuerung der Fenster wurde ein Rauchabzug integriert. Aufgabe während der Sanierung war zudem, die schmucklose Fassade ansehnlich zu gestalten. „Besonders vom Parkplatz her hatte die Kulturstätte wirklich keinen einladenden Charakter“, erinnert Bühner an das einstige triste Aussehen.

Möglich wurde die kostenintensive Sanierung durch das Konjunkturpaket II der Bundesregierung. Dreiviertel der Bausumme, also 300.000 Euro, wurden aus diesem Paket gefördert. Die Planung und Bauleitung lag in den Händen von Klaus Hagemann, dem gleichnamigen Architekturbüro in Mühlhausen. Im September 2009 hat er mit der Arbeit begonnen. Ende März 2010 begannen mit dem Gerüstbau die Sanierungsarbeiten. Am 15. Oktober wurde das Haus offiziell übergeben.

„Wir hoffen, dass die schön gestaltete Kulturstätte jetzt noch attraktiver für die Gäste ist“, wünscht sich Angelika Bergmann vom städtischen Kulturamt. Sie könnte sich auch gut vorstellen, dass Tanzschulen die Kulturstätte für sich entdecken.

Am Bau beteiligt waren in der Planung und Bauleitung neben dem Architekturbüro Hagemann das Ingenieurbüro Thüne aus Mühlhausen (Statik und Wärmeschutznachweis) und das Ingenieurbüro Daut aus Niederdorla (Brandschutzkonzept). Bauausführende Unternehmen waren die Pätzold Hoch- und Tiefbau Baustoffhandel GmbH aus Mühlhausen, Steinbrecher Bedachungen aus Mühlhausen / OT Felchta, die Futura Bau- und Sanierungs GmbH aus Sömmerda, Zimmerei und Holzbau Bernhard Ständer aus Geismar, Thiele Trockenausbau GmbH aus Leipzig, Braband Fensterbau GmbH aus Sondershausen, Elektrotechnik Hochhaus aus Anrode / OT Hollenbach und Clauss Blitzschutz aus Duderstadt.

Ein Dankeschön für deren qualitativ gute Arbeit richtete Peter Bühner aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.