Zugehörigkeit und Ausgrenzung

Posted by on 29. September 2010
Kunst in Kirchen (7): Harald R. Gratz fertigte ein Kreuz aus Stahl für die Kirche in Struth

STRUTH.

Über sieben Wochen zeigen sieben Kirchen links und rechts des Landgrabens noch bis zum morgigen Samstag, 2. Oktober, zeitgenössische Kunst. Das Leitbild „Über Kreuz“ hat den in Schmalkalden lebenden Künstler Harald R. Gratz an ein Kreuz denken lassen. Er fertigte dieses Kreuz in den Maßen 140 mal 60 mal 40 Zentimeter aus Stahl, füllte es zur Hälfte mit Wasser und verschraubte es mit Plexiglas als Abdeckung. Sowohl für Außen als auch für Innen ist diese Arbeit geeignet. Er installierte das Kreuz im Außenbereich der Kirche St. Jakobus.

Foto: Roland Obst

„Im Außenraum spiegelt sich der Himmel und gegebenenfalls der Betrachter, es entsteht eine Durchdringung zwischen Kreuz, Natur und Mensch“, sieht Gratz seine Arbeit. „Im Innenraum spiegelt sich der sakrale Raum der der Betrachter. Der Blickwinkel auf den Kirchenraum ändert sich. Das Bild, der Mensch und das Kreuz durchdringen sich“, so der Künstler weiter. Das Wasser im Kreuz definiert er als Symbol des Lebens und der Taufe als „bildnerischen Katalysator“.

Kunsthistorikern Dr. Susann Ortmann sieht in der Oberfläche des Kreuzes eine besondere Bedeutung, die teils spiegelnd und teils rau ist. „Es geht nicht zuletzt um Fragen religiöser Offenheit und Toleranz“, stellt sie fest. Es gehe ebenso „um die Fragen der Identifikation und Zugehörigkeit, aber auch der Ausgrenzung.“

Am morgigen Samstag ist um 17 Uhr in die Kirche St. Jakobus zu einem musikalisch-literarischen Abend eingeladen. Unter dem Titel „nachtkalt – mondhell“ begleiten Thomas Hahnemann (Saxophon, Klarinette) und Christian Deather (Kontrabass, Obertoninstrumente) den Künstler Harald R. Gratz, der Texte von Joseph Freiherr von Eichendorff liest.

Neben der Kirche in Struth sind die Kirchen in Bickenriede, Horsmar, Dörna, Zella, Eigenrieden und Sollstedt am Kunst-in-Kirchen-Projekt 2010 beteiligt. Noch heute und morgen, jeweils von 10 bis 18 Uhr, besteht die Möglichkeit, die außergewöhnlichen Arbeiten in den Kirchen zu besuchen.

Iris Henning

Das Projekt Kunst in Kirchen wird gefördert durch: Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Art-Regio SV Sparkassenversicherung, Sparkasse Unstrut-Hainich, Thüringer Kultusministerium, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Evangelischer Kirchkreis Mühlhausen, Bistum Erfurt, Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.