Beginn einer deutsch-deutschen Freundschaft

Posted by on 19. September 2010
Radio-Komiker Baumann und Clausen begeisterten mit ihrer Wendegeschichte das Publikum

Sie sind die beliebtesten Beamten Deutschlands. Wenn sie Sprechzeit haben, stehen die Menschen Schlange, um Einlass zu bekommen. Ein voll besetzter Schwanenteich-Saal wartete am Wochenende auf die Radio-Komödianten Baumann und Clausen.

Von Iris Henning

MÜHLHAUSEN.

So fing alles an: Kurz vor dem Fall der Mauer stolpern sich in einer DDR-Amtsstube der Ossi Alfred Clausen und der Wessi Hans Werner Baumann über den Weg. Der eine aus Brumkow, der andere aus Neddelhastedtfeld – also aus Orten, die eigentlich niemand kennt. Während Baumann um eine Ausreisegenehmigung ringt, spielt Ossi Clausen im Schatten des Erich-Bildes an der Wand anfangs noch den Dienstbeflissenen. Doch irgendwie sind die Bürokraten aus Ost und West doch aus dem gleichen Holz geschnitzt. Nach dem argwöhnischen und urkomischen Beschnuppern am Anfang und der Pulle Schnaps auf die gerade bekanntgewordene Vaterschaft von Clausen werden die beiden Käffchentrinker doch Freunde fürs Leben.

Natürlich kommt der Spaß dabei nicht zu kurz. 90 Minuten reihten die Komiker Witz an Witz und präsentierten ihre Kennenlerngeschichte und die Geschichte der Wiedervereinigung von der spaßigen Seite – mit vielen Körnchen Wahrheit.

„Weil niemand gerne Minus Ossi heißt“ ist der Titel dieses Beginns der deutsch-deutschen Freundschaft. Mehr als 100.000 Theaterbesucher begeisterten die populären Radio-Bürokraten Baumann und Clausen bereits mit diesem Programm. Nach dem Auftritt der beiden erfrischenden Scherzkekse in Mühlhausen dürfen sie wohl noch mindestens gut 300 Gäste dazu addieren. Und wer von den Mühlhäuser Baumann-und-Clausen-Fans keine Eintrittskarte mehr für diesen Abend bekommen hat, kann sich immerhin mit den regelmäßigen Radiokäffchen der beliebtesten Beamten Deutschlands trösten. Seit 1994 begeistern Jens Lehrich alias Hans Werner Baumann und Frank Bremser alias Oberamtsrat Alfred Clausen die Zuhörer in Ost und West.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.