Vom Gegeneinander und Miteinander

Posted by on 16. September 2010
Kunst in Kirchen (5): Walter Sachs setzt auf Schwarzweiß und den Zusammenhalt

Über sieben Wochen zeigen sieben Kirchen links und rechts des Landgrabens zeitgenössische Kunst. Das Leitbild „Über Kreuz“ hat der in Weimar lebende Bildhauer, Maler und Grafiker Walter Sachs zum Gedankenspiel des Gegeneinanders und Miteinanders angeregt. Am morgigen Samstag wird seine Ausstellung in der Horsmarer Kirche St. Pankratius durch die Aufführung einer Kinder-Oper bereichert.

Von Iris Henning

HORSMAR.

Nicht nur Kinder sind morgen Abend, ab 17 Uhr, willkommen, wenn die „Kobra Kinder Oper BR Avissimo“ das bekannte Märchen „Hänsel und Gretel“ zeigt. Daran dürften auch Erwachsene ihre kleine Freude haben.

Zudem bietet der Abend die schöne Gelegenheit, der Kunst von Walter Sachs und dem Künstler selbst zu begegnen. Der reich bemalten Kirche setzt Sachs auf wenige Umrisse verknappte schwarzweiße Tuschezeichnungen entgegen. „Die gewählten Themen sind ebenso elementar wie die grafischen Formen: Kain und Abel, David und Goliath, Hiob, Jakob im Kampf mit dem Engel“, schreibt die Kunsthistorikerin Dr. Susann Ortmann über die Ausstellung in der Horsmarer Kirche. Weiter interpretiert sie: „Es geht um den Kampf von Extremen, um Macht und das Aufbegehren des vermeintlich Schwächeren. Und da dämmert dem Betrachter, dass die dargestellten biblischen Themen Menschheitsthemen sind, die im Verlauf der Geschichte nur ihre Gewänder gewechselt haben.“

Den verknappten Umrissen setzt Sachs noch die bildhauerische Arbeit „Das Zusammenhalten“ hinzu und verstärkt damit die Wirkung des Gegeneinanders und Miteinanders. „Von den Betrachtern würde ich mir wünschen, dass sie sich für das Über-Kreuz-Thema interessieren, sich meine Arbeiten kritisch und mit Empathie anschauen. Wenn ‚Gegenüber und Miteinander‘ in einen gegensätzlichen Dialog geraten, der schließlich auch ein Erkennen zulässt, dann ist schon viel gewonnen“, ist Walter Sachs‘ Hoffnung und Erwartung in das Publikum.

Neben der Kirche in Horsmar sind die Kirchen in Bickenriede, Zella, Dörna, Struth, Eigenrieden und Sollstedt am Kunst-in-Kirchen-Projekt 2010 beteiligt. Sie haben bis zum 2. Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Das nächste Begleitprogramm findet am Freitag, 24. September, in der St.-Nikolaus-Kirche in Zella statt. Um 17 Uhr beginnt dort der literarisch-musikalische Abend „Die Gedanken sind frei“ mit Robert Fränzel am Saxophon und Katrin Gaßmann (Text).

Das Projekt Kunst in Kirchen wird gefördert durch: Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Art-Regio SV Sparkassenversicherung, Sparkasse Unstrut-Hainich, Thüringer Kultusministerium, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Evangelischer Kirchkreis Mühlhausen, Bistum Erfurt, Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.