Lebensstation „Wandlungen“

Posted by on 10. September 2010
Marion Walther zeigt in der Museumsgalerie Allerheiligenkirche Grafiken und Keramiken

Sie war „Unterwegs“, zeigte „Kunststoff“, „Maskeraden“, „Zeichen“, „Zustände“ und andere Ausstellungen. Stets sind die gewählten Titel dabei Metapher der eigenen Lebensstationen. Unter der Überschrift „Wandlungen“ steht die nächste Ausstellung der Mühlhäuser Grafikerin und Keramikerin Marion Walther.

Von Iris Henning

MÜHLHAUSEN.

Zwei Wächterinnen zieren die Einladung für die Ausstellungseröffnung „Wandlungen“. Auf Kugeln, die an Planeten danken lassen, balancieren die Wächterinnen. Marion Walther gab ihnen sichere Positionen. Nichts scheint sie erschüttern oder davon abhalten zu können, ihre Aufgabe als Schutzpatroninnen wahrzunehmen. Streng und erhaben wirken sie. Und wissend um verborgene Geheimnisse, die streng gehütet werden wollen.

Es sind die grafischen Strukturen, die den Charakter dieser Figuren und der anderen Arbeiten von Marion Walther betonen. Sie erzählen von Aufbruch und Rückzug, von Behauptung und Verweigerung, vom Suchen und Finden, von Stolz und Verwundbarkeit.

„Kunst ist für mich Sprachrohr und Kontaktaufnahme, sozusagen eine kleine Antenne nach Außen. Das nicht Sagbare bekommt eine grafische und plastische Form“, sagt Marion Walther über ihre Arbeiten. Titel wie Unterwegs, Zeichen, Zustände oder jetzt Wandlungen hätten dabei stets etwas mit ihren eigenen Lebensstationen zu tun. In ihrer Verinnerlichung und mit dem nötigen zeitlichen Abstand entstehen daraus künstlerische Arbeiten.

In der neuen Ausstellung zeigt Marion Walther, die in diesem Jahr ihren 55. Geburtstag feiert, eine Reihe serieller Arbeiten mit neuen experimentellen Materialkombinationen und unterschiedlichen Farbgebungen. Die Wandlungsprozesse zu sehen und zu erspüren, die diese Arbeiten in ihrer ureigensten Form widerspiegeln, überlässt die Künstlerin dabei der Wahrnehmung des Betrachters.

Eröffnet wird „Wandlungen“ am kommenden Mittwoch, 15. September, 19.30 Uhr, in der Museumsgalerie Allerheiligenkirche. Die Laudatio wird die Erfurter Kunsthistorikerin Eike Küstner halten. Musikalisch wird die Vernissage von „Jazz Affairs“ begleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.