Einblicke, Durchblicke und Ausblicke

Posted by on 10. September 2010
Der vierte Jahreskalender des Künstlers Eberhard Vater ist wahrscheinlich der letzte

Eberhard Vater, der Pfarrer im Ruhestand, ist ein umtriebiger Künstler. Wenn es das Wetter zulässt, ist er unterwegs. Allerorts scheint er Motive zu finden, die es ihm wert sind, festgehalten zu werden. Außergewöhnliche Blicke auf Mühlhausen zeigt er in seinem neuen Jahreskalender.

MÜHLHAUSEN.

Es ist der Jahreskalender Nr. 4 in Folge. Jeder von ihnen war auf seine Art eine Liebeserklärung an die Heimatstadt. „Schau doch mal, wie schön Mühlhausen ist“, scheint jedes Motiv dem Betrachter ans Herz legen zu wollen.

Eberhard Vater, der in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feiert, hat sich den Blick für das Schöne bewahrt. Schönheit entdeckt er nicht nur in den bei den Mühlhäusern und Gästen so beliebten typischen Ansichtskartenmotiven. Er entdeckt es ebenfalls während seiner Spaziergänge durch die Seitengassen und aus mitunter unverhofften Perspektiven. Immer jedoch achtet er bei seinen Mal-Ausflügen auf das Wetter: Die Wirkung des Lichts spielt in seinen Aquarellen eine große Rolle. Je nach Jahreszeit sind die Stadtansichten vom winterkalten Blau beeinflusst, vom frühlingsverkündenden zarten Pastelltönen, von sommerlicher Wärme und herbstlichen Bunt.

„Einblicke – Durchblicke – Ausblicke“ ist der Titel des Jahreskalenders für 2011. Die Kalenderblattreise durch das Jahr beginnt im Gerberviertel, gibt durch eine Gasse einen Blick auf die hohen Chorfenster der Kornmarktkirche frei, führt weiter über einen abendlichen Ausblick auf die Dächer Mühlhausens, um über weitere Monatsstationen schließlich im Dezember auf dem Bachplatz anzukommen. Schön, dass der Maler das Denkmal des jungen Johann Sebastian Bach, das im August 2009 eingeweiht wurde, von vorn zeigt. Ist dieses Denkmal doch aufgrund seines Standplatzes vielen nur von hinten ein vertrauter Anblick geworden.

„Ich wünsche den Kalenderblattbetrachter wieder Freude an diesem vierten Stadtkalender und unserer Stadt viele interessierte Gäste“, schreibt Eberhard Vater auf der letzten Seite seines Kalenders. Es wird vermutlich der letzte Stadtkalender sein, für den er ausgewählte Aquarelle als Motive zur Verfügung stellte. Zu haben ist der Kalender direkt bei Eberhard Vater, Prof.-Berger-Straße 22 (Tel. 03601/885708), in der Tourist-Information an der Ratsstraße und in der Buch- und Kunsthandlung Strecker, Bei der Marienkirche. (ih)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.