Die Kirche als Fotostudio

Posted by on 10. September 2010
Kunst in Kirchen (4): Der Fotograf Ulrich Eifler zeigt in Bickenriede Menschen-Bilder

Über sieben Wochen zeigen sieben Kirchen links und rechts des Landgrabens zeitgenössische Kunst. Das Leitbild „Über Kreuz“ hat der in Oberdorla lebende Künstler Ulrich Eifler zu einer besonderen Porträt-Reihe inspiriert. Er hielt Menschen fest, die links und rechts des Landgrabens leben. Am kommenden Sonntag, 12. September, wird die Ausstellung durch „Hör mal im Denkmal“ begleitet.

Von Iris Henning

BICKENRIEDE.

Das „The EB Devis Gospel-Quartett“ gibt in der St.-Sebastian-Kirche in Bickenriede ein Konzert. Um 17 Uhr beginnt es. Das Quartett tritt innerhalb der Reihe „Hör mal im Denkmal“ auf. Die Gäste des Konzertes werden Platz nehmen auf den Kirchenbänken und teils erstaunt sein: Finden sie sich doch neben einem Schwarz-weiß-Porträt wieder. Vielleicht kennen sie sogar diesen Menschen, ist vielleicht ihr Nachbar oder ein Arbeitskollege.

Ulrich Eifler hat für seine Menschen-Bilder bewusst nicht die Wände als Ausstellungsfläche gewählt. Er setzte sie auf die Kirchenbänke. Das zeigt Wirkung, begegnet man diesen Bildern doch aus anderer Perspektive. Beinahe ist man gewillt den Porträtierten zu fragen, ob man denn neben ihm Platz nehmen dürfe.

Ulrich Eifler hat es sich nicht einfach gemacht beim fotografischen Festhalten der Menschen-Bilder. Wertfreie Porträts sollten es werden, die den Menschen authentisch zwischen Selbstwahrnehmung und Selbstdarstellung zeigen. Zudem stellte er fest, dass das Fotografieren im Ausstellungsraum Kirche seine Tücken hat. So hat er einerseits Menschen kennengelernt, die aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht bereit waren, sich in einer Kirche fotografieren zu lassen. Andererseits hätten sich viele zunächst im „Fotostudio Kirche“ fremd gefühlt.

Ulrich Eifler ist mit seinen Menschen-Bildern Erstaunliches gelungen. Indem er Kinder, Dorfälteste, Bürgermeister, Pfarrer, junge Familien und ältere Paare abbildete, zeigt er ein Stück Leben aus den Gemeinden links und rechts des Landgrabens. Dieses Leben ähnelt sich – und auch wieder nicht. Jedes Gesicht erzählt seine eigene Geschichte und ist zugleich ein zufälliger Augenblick.

Genau das ist kennzeichnend für die Porträt-Arbeiten von Ulrich Eifler. „Er erfasst im Sekundenblick der Kamera alle Eindrücke, die er von seinem Gegenüber gewonnen hat und ringt um Klarheit in dieser Aussage“, schrieb die Mühlhäuser Grafikerin einmal über Ulrich Eifler.

Neben der Kirche in Bickenriede sind die Kirchen in Horsmar, Zella, Dörna, Struth, Eigenrieden und Sollstedt am Kunst-in-Kirchen-Projekt 2010 beteiligt. Sie haben bis zum 2. Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Das nächste Begleitprogramm findet am Samstag, 18. September, in der St.-Pankratius-Kirche in Horsmar statt. Um 17 Uhr tritt dort die „Kobra Kinder Oper BR Avissimo“ auf. Gezeigt wird „Hänsel und Gretel“.

Das Projekt Kunst in Kirchen wird gefördert durch: Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Art-Region SV Sparkassenversicherung, Sparkasse Unstrut-Hainich, Thüringer Kultusministerium, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Evangelischer Kirchkreis Mühlhausen, Bistum Erfurt, Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.