Deutungsreiche Raumkonstruktion

Posted by on 26. August 2010
Kunst in Kirchen (2): In Eigenrieden nimmt Falk Zenker die Gäste mit auf eine magische Gedankenreise

Über sieben Wochen zeigen sieben Kirchen links und rechts des Landgrabens zeitgenössische Kunst. Das Leitbild „Über Kreuz“ hat die Erfurter Künstlerin Ute Herre zu einer Kreuzform inspiriert. Aus Vlies und handgeschöpften Paperfragmenten scheint es im Raum der Kirche St. Ulrich in Eigenrieden zu schweben. Am Samstag, den 28.9.10  ab 19 Uhr, wird diese Installation noch von den Klängen einer magischen Gitarre begleitet.

EIGENRIEDEN.

Foto Roland Obst

Falk Zenker will die Gäste des Abends auf eine „Gedankenreise“ mitnehmen. Wohin diese Reise führt, entscheiden allen die Zuhörer. Vielleicht lassen sie sich von der Besonderheit der Kirche beeinflussen – ihr Innenraum besticht durch seine barocke Ausstattung, vor allem durch die bemalte Bretterdecke. Kunst in Kirchen hat eben schon immer eine Rolle im Leben der Menschen gespielt.

Jetzt ist für sieben Wochen moderne Kunst in die Dorfkirche eingezogen: Die Erfurter Künstlerin Ute Herre hat mit ihrem Kreuz eines der ältesten Symbole der Menschheit installiert. „Es versinnbildlicht grundlegende Wesenszüge des Lebens: Leid, Schrecken und Tod, aber auch Hofnung, Erlösung und Auferstehung“, so die Künstlerin. Weiterhin könne das Kreuz als Metpaher für eine Bürde verstanden werden, die ein Mensch im Leben zu tragen habe. Positiv gedeutet sei das Kreuz ein Symbol für Frieden und Erlösung.

Aus Vlies und handgeschöpften Papieren gestaltete Ute Herre diese deutungsreiche Raumkonstruktion, die sowohl Einheit als auch Gegensatz verkörpert. „Dieses doppelte Passionskreuz verleiht der Spiritualität Gestalt und Stoff“, erwähnte die Kunsthistorikerin Dr. Susann Ortmann während der Eröffnung des Projekts „Kunst in Kirchen“. Und es versinnbildliche religionsübergreifend die Einheit von Gegensätzen: hell und dunkel, positiv und negativ, gut und böse. Ohne Gegenstücke verlieren Gegensätze ihre Identität. Auch das mache die Arbeit von Ute Herre deutlich.

Neben der Kirche in Eigenrieden sind die Kirchen in Horsmar, Zella, Bickenriede, Dörna, Struth und Sollstedt am Kunst-in-Kirchen-Projekt 2010 beteiligt. Sie haben täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Das nächste Begleitprogramm findet am Freitag, 3. September, in der St.-Georg-Kirche in Dörna statt. Um 19 Uhr beginnt dort ein Orgelkonzert mit Oliver Stechbart. (ih)

Das Projekt Kunst in Kirchen wird gefördert durch: Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Art-Region SV Sparkassenversicherung, Sparkasse Unstrut-Hainich, Thüringer Kultusministerium, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Evangelischer Kirchkreis Mühlhausen, Bistum Erfurt, Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.