Kleine Galerie kommt in die Jahre

Posted by on 5. August 2010
Eine Jubiläumsausstellung erinnert an die vor 35 Jahren gegründete erste Galerie im Kreis

Als vor 35 Jahren die Idee einer eigenen kleinen Galerie verwirklicht wurde, war dies ein besonderes Ereignis in der Kreisstadt Mühlhausen. Abseits der großen Kunstzentren entstand ein Kunstpodium. Eine Ausstellung im Kulturbund im Puschkinhaus will an das Jubiläum erinnern.

MÜHLHAUSEN.

Erstmals in der Geschichte der Stadt gab es eine Galerie. Wenn diese auch klein und bescheiden war, bot sie doch einen gemeinsamen Treffpunkt für Künstler und Kunstinteressierte. Es war der Kulturbund, der die „Kleine Galerie“ ins Leben rief. Die hieß damals noch „Galerie am Entenbühl“. Die Adresse des Kulturbundes war der Namensgeber.

Anfangs war diese Galerie eine Ausstellungsmöglichkeit für die Mühlhäuser Künstler. Franz Prinich, Alexander Barth, Charlotte Eberlein, Werner Weidenbach und Siegfried Böhning nennt der Kulturbund-Chef Jürgen Thormann als Beispiele. Mit zunehmender Bekanntheit der Galerie kamen auch bekannte Thüringer Künstler nach Mühlhausen: Horst Peter Meyer war ebenso Gast wie Alfred T. Mörstedt, Otto Paetz, Otto Knöpfer, Jost Heyder, Dieter Hennig oder gar Werner Tübke. Gut und gern 180 Ausstellungen hat die „Kleine Galerie“ bis heute gezeigt.

Eine Jubiläumsausstellung des Kulturbundes soll an einige Höhepunkte im Laufe der 35 Jahre erinnern. Die Ausstellung wird am Mittwoch, 11. August, 18 Uhr, im Kulturbund im Puschkinhaus eröffnet und zeigt eine Bilder-Auswahl von 15 Künstlern. Die Laudatio hält der Mühlhäuser Galerist Peter Zimmer. Musikalisch begleitet wird die Vernissage von den „Kulturbund Swingers“. Die Freunde der „Kleinen Galerie“ und der Kunst sind herzlich eingeladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.