Entlang des Landgrabens

Posted by on 4. August 2010
Während der sechsten Auflage von Kunst in Kirchen geht es „Über Kreuz“

Kunst und Kultur in sieben Kirchen, diesmal links und rechts des Mühlhäuser Landgrabens, erlebbar zu machen, ist das Ziel des Projekts Kunst in Kirchen in diesem Jahr. Von Eigenrieden bis Sollstedt zieht sich vom 14. August bis zum 2. Oktober der Kunstpfad, der von dem Motto „Über Kreuz“ begleitet wird.

LANDKREIS.

Kunst verbindet: Moderne Kunst sucht den Kontakt mit dem historischen Erbe, rückt dieses in den Blickpunkt und will damit auch ein Stück Lebensqualität bewusster machen. Zum sechsten Mal findet Kunst in Kirchen statt: Sieben Wochen lang werden sieben Kirchen zu Tempeln moderner Kunst. Dieses Mal stehen sie links und rechts des Landgrabens, in Eigenrieden, Struth, Dörna, Anrode, Horsmar, Zella und Sollstedt. Gleichwertig werden die evangelischen und katholischen Kirchen in den Gemeinden in das Projekt einbezogen. In ihnen stellen sechs Künstler aus Thüringen sowie Schüler der Jugendkunstschule aus Mühlhausen aus. Als einziger Künstler aus dem Unstrut-Hainich-Kreis ist Ulrich Eifler aus Oberdorla im diesjährigen Kunst-in-Kirchen-Projekt vertreten.

Eröffnet wird „Kunst in Kirchen“ am Samstag, 14. August, um 11 Uhr, im Haus der Kirche in Mühlhausen, am Kristanplatz.

Begleitet werden die Ausstellungen der Künstler jeweils an einem Abend durch ausgewählte Kulturprogramme. Gefördert wird das Kunstprojekt u.a. durch die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Art-Regio/SV SparkassenVersicherung und die Sparkasse Unstrut-Hainich. ih

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.