Blick in Napoleons Zeiten

Posted by on 18. Mai 2010
Paul Elgers Roman „Im Schatten Napoleons“ wäre beinahe  in der Schublade vergessen worden

Ein fesselnder historischer Roman wird im nächsten TA-Café am Dienstag, 8. Juni, vorgestellt: „Im Schatten Napoleons“ von Paul Elgers.

MÜHLHAUSEN (ih).

Er war weit über die thüringischen Landesgrenzen berühmt für seine spannenden Kriminalerzählungen und historischen Romane: Paul Elgers. Der gelernte Drogist und ehemalige Cheflektor des Greifenverlages, der seine ersten Schreibversuche als Journalist in der »Täglichen Rundschau« veröffentlichte, hatte sich nach der Verstaatlichung des Verlagshauses auf der Heidecksburg 1964 als freier Schriftsteller in Rudolstadt endgültig niedergelassen. 1995 starb Elgers im Alter von 80 Jahren.

Pünktlich zum 95.Geburtstag in diesem Jahr veröffentlichte der Greifenverlag einen spannenden historischen Roman, den Elgers noch kurz vor seinem Tod fertiggestellt hatte – zu einer Veröffentlichung kam es indes nicht: Zwei gescheiterte Privatisierungsversuche des traditionsreichen Verlagshauses, die mit der Insolvenz endeten, verhinderten dies. Ende des vergangenen Jahres einigten sich schließlich die Erben von Paul Elgers und der Greifenverlag darauf, die Werke des einstigen Hausautoren erneut zu publizieren.

Die Gespräche förderten schließlich zutage, dass eben jener Roman noch in der Schublade schlummert. Für den Roman „Im Schatten Napoleons“, in dem er die Rolle des Intriganten und berühmt-berüchtigten Mitrailleur de Lyon (Schlächters von Lyon), Joseph Fouchè, dem Herzog von Otranto, nachzeichnete, zog der 80-jährige Autor noch einmal alle Register seines Könnens: Mehrfach zog es den betagten Schriftsteller in die französischen Archive. Dort fand er die Materialien für den authentischen Stoff, den er mit journalistischen Mitteln bearbeite. Herausgekommen ist ein fesselnder historischer Roman mit erlebbaren Dialogen.

Aus dem Buch „Im Schatten Napopleons“ von Paul Elgers liest am Dienstag, 8. Juni, um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek der Greifenverleger Holger H. Elias. Karten für diese Lesung inerhalb des TA-Cafés gibt es im Vorverkauf in der Tourist-Information.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.