Pauken, Trompeten und die Angst vor dem Verstummen

Posted by on 27. April 2010
Am 1. Mai beginnt die diesjährige Saison der Mühlhäuser Marienkonzerte

„Mit Pauken und Trompeten“ startet am Samstag, 1. Mai, um 20 Uhr die neue Saison „Mühlhäuser Marienkonzerte“. Die stehen ab diesen Jahr unter der Schirmherrschaft von Thüringens Finanzministerin Marion Walsmann (CDU).

MÜHLHAUSEN (ih).

Ein zehnköpfiges Blechbläserensemble mit Mitgliedern des Gewandhausorchesters und anderen mitteldeutschen Orchestern werden gemeinsam mit Stadtorganist Denny Ph. Wilke die Marienkonzerte eröffnen. Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Anton Bruckner, Richard Strauß und Louis Vierne. Höhepunkt des Abends ist die Aufführung der 1. Symphonie von Alexandré Guilmant (1837 – 1911). Dabei wirkt die Orgel sowohl als eigenständiges Soloinstrument, aber auch als gleichberechtigter Partner gegenüber den Blechbläsern und Pauken.

Insgesamt sieben Marienkonzerte wird es in diesem Jahr geben. Das nächste findet am 5. Juni innerhalb der Mühlhäuser Museumsnacht statt und ist dem 200. Geburtstag von Robert Schumann gewidmet.

Neu in diesem Jahr ist eine Konzert-Abo-Karte. Die kostet 59 Euro und ist Eintrittskarte zu allen sieben Konzerten. Die Abo-Karte gibt es bereits in der Konzert-Spielstätte Marienkirche und in der Touristinformation.

Mit Hilfe der Mühlhäuser Marienkonzerten soll die Sauer-Orgel in St. Marien wieder zu mehr öffentlicher Aufmerksamkeit und Wertschätzung gelangen. Zudem müht sich der künstlerische Leiter Denny Ph. Wilke mit diesen Konzerten, auch Geld für eine dringende Sanierung dieses historisch und klanglich kostbaren Instruments einzuspielen. Die Sauer-Orgel wird im nächsten Jahr 120 Jahre alt. Ohne Sanierung, die nach Expertenschätzung etwa 750 000 Euro kostet, wird sie allerdings bald schon nicht mehr bespielbar sein und irgendwann verstummen.

Doch jetzt heißt es erst einmal „Mit Pauken und Trompeten“. Karten für das Eröffnungskonzert gibt es im Vorverkauf in der Tourist-Information und in der Konzertspielstätte Marienkirche sowie an der Abendkasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.