Bildhauer bringt Farbe ins Spiel

Posted by on 17. März 2010
Buntes Café will auch Begegnungsstätte für Kunst und Kunstinteressierte sein

Der Mühlhäuser Bildhauer Olaf Meinel bringt Farbe ins Spiel. Seine neuen Skulpturen aus Holz bekommen einen Farbanstrich. Wie extravagante, figurbetonende Mäntel legt der Bildhauer die Farbpartien auf seine „Models“. Jetzt schickt er einen Teil von ihnen vor das Publikum und gestaltet im Café „bisschen bunt“ in Dachrieden eine kleine Haute-Couture-Show.

Von Iris Henning

DACHRIEDEN.

Lange Zeit war es still geworden um den Bildhauer Olaf Meinel. Seit gestern zeigt der groß gewachsene Mann, der seinen sechszigsten Geburtstag schon hinter sich hat, Neues aus seiner Werkstatt. Er überrascht mit einer Mischung aus harmonischer Eleganz und exotisch anmutender Lebensfreude. Seinen Figuren aus Holz verlieh er erstmals Farbe. Eindrucksvoll und doch dezent bekleidet er seine Skulpturen mit Mustern, die an Patchwork-Arbeiten denken lassen. Wohldosiert geht Meinel mit der Farbe um. Er legt größten Wert darauf, den Charakter des natürlich gewachsenen Holzes zu erhalten und zu betonen.

Die Arbeiten des Mühlhäusers kamen gerade rechtzeitig zur Eröffnung der neuen Saison im Café „bisschen bunt“. „Wir wollen in unserem Café, im Hof und im Garten Künstlern aus der Region die Gelegenheit geben, ihre Arbeiten zu zeigen“, sagt die Betreiberin Christiane Wand. Eine gute Idee: Sie gibt damit zum einen den Künstlern eine kleine Plattform. Zum anderen schafft sie kleine Attraktionen, die ihr Café noch sehenswerter für die Gäste machen. Im vergangenen Jahr stellte der Hüpstedter Maler und Bildhauer Ralf Klement Skulpturen aus: Seltsam anmutende, riesige Pflanzen in kräftigen Farben „wuchsen“ während des Sommers im Café-Garten und wetteiferten mit der üppigen Blumenpracht um die Aufmerksamkeit der Gäste.

In diesem Jahr hat die Café-Betreiberin Olaf Meinel den Platz eingeräumt. Der hat das Angebot sehr gern angenommen: „Ich fühle mich hier, in dem farblich sehr ansprechend gestalteten und gemütlichen Café einfach wohl. So habe ich gleich zugesagt, als die Frage kam“, erzählt er. Für ihn ist die Ausstellung auch ein Ausdruck der gegenseitigen Hilfe, des Zusammenhaltens der Künstler und Kunstinteressierten in der Region. Für den Café-Hof will er noch eine Arbeit aus Stein bringen.

Die Meinel’schen Arbeiten aus Stein werden wohl bald eine Rarität sein. Mit diesem Material arbeitet der Bildhauer so gut wie nicht mehr. Der Staub, der bei den Arbeiten entsteht, hat über viele Jahre seine Gesundheit belastet. „Jetzt muss ich damit aufhören, widme mich dem Holz“, schränkt er sein Betätigungsfeld ein – und findet in dieser Einschränkung ein neues Experimentierfeld für farbliches Gestalten. Gut möglich also, dass die noch etwas minimalistische Haute-Couture-Show im Café „bisschen bunt“ noch erweitert wird.

Das Café hat seit gestern wieder geöffnet. Besucher sind Donnerstags bis Sonntags von 10 bis 20 Uhr willkommen. Außerhalb dieser Zeiten können Kaffee-Durstige auch gern klingeln. Ist die freundliche Wirtin zu Hause, lässt sie keinen vor der Tür darben.

One Response to Bildhauer bringt Farbe ins Spiel

  1. Doris Meinel-Altayef

    Papa, ich bin stolz auf Dich!!!
    Und das Café „bisschen bunt“ ist echt total Klasse.
    Liebe Grüße, D.Meinel-Altayef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.