Genussvolles Aroma

Posted by on 17. Dezember 2009

TA-Café in Mühlhausen: Das ist das Aroma von Lesungen, Konzerte und Theater. Die Reihe des Jahrgangs 2009 war eine gut ausgewogene Mischung an ausgewählter Kleinkunst. Zu insgesamt vierzehn Abendveranstaltungen war in die Stadtbibliothek Jakobikirche eingeladen. Der Genuss des TA-Cafés ist beliebt bei den Mühlhäusern: Die meisten Veranstaltungen waren sehr gut besucht.

Von Iris HENNING

MÜHLHAUSEN.

Was wurde gelacht in der ausverkauften Bibliothek, als der Kabarettist Bernd Lutz Lange im Mai vor das Publikum trat. Der sympathische Sachse braucht nur den Mund aufzumachen. Mit Witz, Herz und Verstand blickte der Kabarettist in seinem Buch „In meinem neuen Deutschland“ auf 17 Jahre junge deutsche Geschichte zurück – und fragte auch, welche Zeit denn nun die bessere sei.

Einen liebenswürdigen Auftakt des TA-Cafés Jahrgang 2009 setzte die junge Lettin Marina Kalmykova. Sie war der erste Gast: Am Valentinstag, 14. Februar sang, spielte und rezitierte die junge Schauspielerin, Gitarristin, Sängerin und Komponistin unter der grün-weißen TA-Café-Fahne in der Stadtbibliothek Jakobikirche europäische Poesie. Mit Poesie der klassischen Art und auf hohem Niveau unterhielt auch die Schauspielerin Cora Chilcott ihr Publikum. Sagenhaftes und Schauriges – kleine Dramen und Tragödien, Sagen, Parabeln und Geschichten a la Friedrich Schiller und Johann Wolfgang Goethe – brachte sie als Erlkönigs Tochter in die Stadtbibliothek und erinnerte somit auch in Mühlhausen an den 250. Geburtstag von Friedrich Schiller.

Ein Publikumsliebling in Mühlhausen ist die irische Sängerin Hilary O’Neill. Mit ihrer keltischen Harfe, ihren Liedern und Geschichten entführte sie für einen Abend in das Land der Feen, Kobolde, Zwerge, Riesen und jahrhundertealten Legenden.

Geschichten von unterwegs, so unglaublich, so wundersam, so schmerzlich berührend, weil sie wahr sind, las der in Paris lebende Autor Andreas Altmann aus seinem Buch „Sucht nach Leben“. Seine Geschichten dienen nicht, sich einlullen zu lassen von der Exotik der Ferne. Altmann rüttelt und schüttelt mit seinem Erlebten und unbequemen Fragen nach Sinn und Unsinn des Lebens den Leser und Zuhörer kräftig durch, dass diesem schon einmal Hören und Sehen vergehen kann.

Reiseberichte ganz anderer Art waren von Gunter Böhnke zu hören. Wenn er seinem liebsten Hobby, dem Reisen, nachgeht, stößt er immer und überall auf kuriose Menschen, eigensinnige Tiere und reich gedeckte Tische. Mit typisch sächsischem Humor berichtet er darüber in seinem Buch „Der Sachse liebt das Reisen sehr“.

Mit einer ordentlichen Prise gnadenloser Heiterkeit bereicherte das Duo Pago Balke (Rezitation) und Nikolai Thein (am Piano) das TA-Café. Sie erinnerten in ihrem Pogramm an den großen Humoristen Wilhelm Busch und verliehen den Geschöpfen des Meisters wie Balduin Bählamm, Tobias Knopp, Maler Klecksel und diversen Basen, Tanten, Virtuosen, feindlichen Nachbarn und einem Affen Stimme und Gestalt. Den Schrullen von vor hundert Jahren, so zeigten sie dabei, begegnet man auch heute noch auf Schritt und Tritt. So ist sie eben, die Menschheit.

Zum Tatort schließlich wurde das TA-Café, als Henner Kotte in seinem Buch „Doppelherz Tod: Ehrlicher ermittelt weiter“ den pensionierten Kommissare Ehrlicher ermitteln lässt.

Mit knisternder Spannung ganz anderer Art füllten Bettina und Wolfgang Born die Jakobikirche: Sie begeisterten ihr Publikum am Akkordeon und Piano mit der faszinierenden Welt des argentinischen Tangos.

Weitere Zubereiter des TA-Cafés waren der Rockpoet Thomas Natschinski und die Fernseh-Journalistin und Christine Dähn, das Duo Tim O’Shea und Johnny Ashe, das Kieck-Theater aus Weimar und musikalische Talente aus der Region. Mit einer musikalischen Zeitreise vom Barock bis in die Gegenwart, zu der das Muttenthaler-Trio aus Wien kürzlich einlud, verabschiedete sich das TA-Café in diesem Jahr von seinen Gästen. Es bleibt, ein herzliches Dankeschön an die Mitarbeiter der Stadtbibliothek Mühlhausen um Peter Rink zu sagen, die zuverlässige Partner bei der Organisation sind. Der Applaus des Publikums galt zu einem Teil wohl auch nicht nur den Künstlern, sondern ebenso den Organisatoren, der Thüringer Allgemeinen und der Stadtbibliothek.

Kleinkunst auf hohem Niveau anbieten, aber dennoch auch für das kleinere Portmonee erschwinglich: Diese sich entwickelnde Tradition will die Reihe TA-Café auch im nächsten Jahr fortsetzen.

One Response to Genussvolles Aroma

  1. MARTHA VALDEZ

    HOLA, ERES EL MISMO ANDREAS ALTMAN REPORTERO ALEMAN QUE CONOCI EN MEXICO D.F. HACE 20 AÑOS, QUE VINO A APRENDER ESPAÑOL?

    DE SER ASI, TE ENVIO SALUDOS, BENDICIONES Y UN GRAN ABRAZO, TE PERDI LA PISTA CUANDO ME FUI A QUERETARO,
    TEL 015562780038 CEL. 0445514060534

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.