Wertgrenzen gezeigt

Posted by on 2. Dezember 2009
Nach Ralf Klements „Grenzwerte“ stellt Katrin Prinich-Heutzenröder ihre Arbeiten in Pfullingen vor

In zwei Ausstellungen zeigen Ralf Klement aus Hüpstedt und Katrin Prinich-Heutzenröder aus Mühlhausen in der Stadtbücherei Pfullingen (Baden-Württemberg) neue und alte Arbeiten. Bis Anfang dieser Woche stand Klement mit „Grenzwerten“ im Mittelpunkt. Jetzt wird er von seiner Kollegin mit „Wertgrenzen“ abgelöst.

PFULLINGEN (ih).

Katrin P.-HeutzenröderDas dominante Buchprojekt aus Holz fand Beachtung. Es ist eines von Ralf Klements typischen Kettensäge-Arbeiten. Während der „Grenzwerte“-Ausstellung stand das Buch im Mittelpunkt der Pfullinger Stadtbücherei. Filigrane Gegenstücke liefert nun Katrin Prinich-Heutzenröder mit ihren feinfühligen Zeichnungen und grafischen Kalenderblättern.

Ralf Klement, der selbst über sich sagt, er sei der Mann fürs Grobe, und die sensible Katrin Prinich-Heutzenröder stellen eigentlich gemeinsam aus. Grenzwerte ergänzt Wertgrenzen und umgekehrt. Die ersten Wochen der Ausstellung rückte Klement seine Arbeiten – neben Sägearbeiten auch Malerei und Fotografie – in den Fokus. Heute wird getauscht. Von heute bis Ende Januar zeigt Katrin Prinich-Heutzenröder „Wertgrenzen“. Ihre grafischen Arbeiten „quer Beet“, wie sie sagt, ergänzt sie mit Gedichten über Gefangenschaft und Freiheit, Liebe und Tod der Karoline von Günderrode (1780 – 1806). Die junge, sich nach Freiheit sehnende Karoline entfremdete sich immer mehr von der Alltagsrealität und schuf in ihren Gedichten eine Fantasiewelt, in der Liebe und Tod die Hauptthemen sind. Karoline wurde nur 26 Jahre alt. Sie nahm sich das Leben.

Die beiden Künstler aus dem Unstrut-Hainich-Kreis stellen auf Einladung des Kunstvereins Reutlingen in der Stadtbücherei der Nachbarstadt Pfullingen aus. Das Jubiläum des Falls der innerdeutschen Grenze vor zwanzig Jahren war dem baden-württembergischen Verein dafür Anlass. So wählte besonders der ältere Klement (Jahrgang 1950) junge als auch ältere Arbeiten für diese Ausstellung und stellte damit ein Stück seiner Kunst aus der DDR-Geschichte vor.

Mit Klement holte der Vorsitzende des Reutlinger Kunstvereins, Clemens Ottnad, nicht nur einen aussagekräftigen Künstler nach Pfullingen. Der Hüpstedter ist ihm auch ein guter und geschätzter Bekannter. Arbeiten des produktiven und vielseitigen Künstlers kannte er aus der namhaften Galerie im Schloss Mochental bei Ehingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.