Harmonie und Stille

Posted by on 26. November 2009
In der Kleinen Galerie des Mühlhäuser Kulturbundes zeigt Petra Arndt ihre Ausstellung „Hiersein“

„Hiersein“ heißt die neue Ausstellung im Mühlhäuser Kulturbund. Petra Arndt aus Volkenroda zeigt Keramik und Plastik und stellt ihre Lyrik vor. Am Mittwochabend wurde die Ausstellung eröffnet.

MÜHLHAUSEN (ih).

Hiersein, das bedeutet für Petra Arndt die Besinnung auf die Gegenwart, auf das Sein, auf das Wesentliche und auch, im Moment innezuhalten. Ihre Auswahl an Werken, die die Volkenrodaerin mit nach Mühlhausen brachte, aber erzählen mehr als vom „Hiersein“. Gezeichnete und figürliche Porträts blicken nachdenklich, in sich gekehrt, sinnierend. Die Porträts scheinen aus einer Zwischenwelt zu stammen. Sie kennen keine Hektik, keine Flüchtigkeit, keine Gier. Auch die lyrischen Texte, die die Bilder und Skulpturen begleiten, sind Sehnsuchtsbekenntnisse der Autorin nach Harmonie und Stille.

Eine lyrische Laudatio hielt dann auch Diana Trojca aus Erfurt. Sie vergleicht die Arbeiten ihrer Freundin mit „melodischen Farbklängen“. Für hörbare klangvolle Begleitung der Ausstellung „Hiersein“ sorgten die Kulturbund-Swingers.

Die Ausstellung „Hiersein“ ist noch bis in den Januar hinein in der Kleinen Galerie des Kulturbundes, im Puschkinhaus, zu sehen. Wer eine kleine Auszeit aus dem kommerziellen Weihnachtstrubel sucht, für den ist „Hiersein“ eine wunderbare kleine Station, um einen Moment innezuhalten.

DIASCHAU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.