Hochrotes zum Mauerfall-Jubiläum

Posted by on 13. Oktober 2009
Ralf Klement und Katrin Prinich-Heutzenröder zeigen Grenzwerte und Wertgrenzen

Grenzwerte und Wertgrenzen: In zwei Ausstellungen zeigen Ralf Klement aus Hüpstedt und Katrin Prinich-Heutzenröder aus Mühlhausen in der Stadtbücherei Pfullingen (Baden-Württemberg) neue und alte Arbeiten.

PFULLINGEN.

grenzwerte ralf klementHochrotes ist der Blickfang. Es ist ein Buchprojekt aus Holz. Ralf Klement hat es gefertigt – mit der Kettensäge. Den filigranen Feinschliff steuerte Katrin Prinich-Heutzenröder mit ihren akribischen und filigranen Zeichnungen hinzu. „Ich bin der Mann fürs Grobe“, sagt Ralf Klement, „Katrin bringt mit ihren Feinarbeiten den Gegensatz“. Einen Gegensatz liefert auch das kleine Buchprojekt, das ebenfalls „Hochrot“ titelt. Das wurde von Katrin Prinich-Heutzenröder mit Gedichten über Gefangenschaft und Freiheit, Liebe und Tod der Karoline von Günderrode verziert.

„Grenzwerte“ wurde vor kurzem in der Stadtbücherei Pfullingen Grenzwerte Ralf Klement 1eröffnet. Bis zum 2. Dezember zeigt Ralf Klement Malerei, Fotografie und Sägearbeiten, die vor und nach dem Mauerfall entstanden sind. Ab 4. Dezember stehen Arbeiten der Grafikerin Katrin Prinich-Heutzenröder unter dem Titel „Wertgrenzen“ im Mittelpunkt der Bibliothek. Gemeinsame Arbeiten beider Künstler, die Buchprojekte „Hochrot“, sind während beiden Ausstellungen zu sehen.

Die beiden Künstler aus dem Unstrut-Hainich-Kreis stellen auf Einladung des Kunstvereins Reutlingen in der Stadtbücherei der Nachbarstadt Pfullingen aus. Das Jubiläum des Falls der innerdeutschen Grenze vor zwanzig Jahren war dem baden-württembergischen Verein dafür Anlass. Mit Klement holte der Vorsitzende des Reutlinger Kunstvereins, Clemens Ottnad, einen guten Bekannten in die Pfullinger Stadtbibliothek. Arbeiten des produktiven und vielseitigen Künstlers aus Hüpstedt kannte er der namhaften Galerie im Schloss Mochental bei Ehingen. Ottnad eröffnete aus die Ausstellung „Grenzwerte“. Diese Vernissage sieht Ralf Klement als einen schönen Erfolg: viel Besuch, viel Beachtung der ausgestellten Arbeiten und erste Verkäufe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.