Vergangenheit und Zukunft

Posted by on 5. Oktober 2009
Mit einer emotionalen Reise in die jüngste Geschichte beginnt am Freitag die „artedrale IV“

Zum vierten Mal will die 3K Theaterwerkstatt mit kunstvollen Aktionen Mühlhäuser Kirchen für einen Moment in den Fokus der Aufmerksamkeit rücken. Für einen kurzen Zeitabschnitt werden innerhalb der jährlich stattfindenden „artedrale“ Kirchen verfremdet und in einem anderen Licht gezeigt.

Von Iris HENNING

MHLHAUSEN.

Die „artedrale IV“ in diesem Jahr widmet sich gleich drei Kirchen. St. Martini, St. Kiliani und St. Georgii. Mit den Programmen „Rückblick“, „Redewendungen“ und „Zukunftsmusik“ mischt sich die Theaterwerkstatt künstlerisch ein in die Betrachtung der jüngsten deutschen Geschichte und will sehr emotional an die zurückliegenden Ereignisse erinnern. So wird in „Rückblick“ der 1981 entstandene und kurz darauf von der Obrigkeit verbotene Film „Jadup und Boel“ in der Martinikirche gezeigt. Wer diesen Film am Freitag, 9. Oktober, um 20 Uhr sehen will, muss allerdings in die Martinikirche „einreisen“ und das flaue Gefühl des Beobachtetwerdens ertragen. Auch um einen „Zwangsumtausch“ kommt er nicht herum. Die Gäste sollen einen Sprung in die Zeit vor über zwanzig Jahren erleben, erklärt Saskia Rudat. Die Jugendliche absolviert derzeit ihr freiwilliges soziales Jahr (FSJ) in der Theaterwerkstatt und ist Projektmanagerin der „artedrale IV“. Die Veranstaltung „Rückblick“ ist angelehnt an die vorwendezeitlichen, politisch geprägten Friedensgebete, die damals auch in der Martinikirche stattfanden.

Um „Redewendungen“ geht es am Mittwoch, 4. November, um 19 Uhr in der Kilianikirche Peter Dulinski wird über Filme reden und darüber, wie der politische Umbruch auch die Reden beeinflusste. Als „absoluten Höhepunkt“ der artedrale Nr. 4 kündigt die Theaterwerkstatt die „Zukunftsmusik“ an, die am Samstag, 7. November, 20 Uhr, in der Georgiikirche von der Percussion-Band „Elbtonal“ angestimmt wird. Die Elbtonal-Musik ist beeinflusst durch verschiedene Kulturen und Zeitalter. Mit experimentellem Repertoire, leidenschaftlichem Spiel und vollem Körpereinsatz verzaubert die Hamburger Band nicht nur ihr Publikum sondern reißt es mit in eine andere Welt. Karten für alle Veranstaltungen können reserviert werden: (03601) 440937.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.